Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Justin Bieber

Obama will den kanadischen Herzensbrecher nicht abschieben

New York, 22.04.2014
Justin Bieber

Bieber hatte in den vergangenen Monaten mit einer Reihe von Eskapaden auf sich aufmerksam gemacht.

Mehr als 270.000 Amerikaner haben ohne Erfolg die Ausweisung des 20-Jährigen verlangt: "Er ist ein schrecklicher Einfluss auf unsere Jugend."

Die US-Beliebers können wieder in Ruhe schlafen. Das Weiße Haus will den kanadischen Popstar Justin Bieber trotz seiner Eskapaden nicht abschieben. In einer Online-Petition auf der offiziellen Seite der US-Regierung hatten seit Ende Januar mehr als 270.000 Amerikaner die Ausweisung des 20-Jährigen verlangt. Jetzt wurde das Begehren abgewiesen – aus formalen Gründen: Über den Entzug der US-Arbeitserlaubnis müssten die Gerichte entscheiden, das sei nicht Sache des Präsidenten. "Wir wollen, dass der gefährliche, rücksichtlose, destruktive und Drogen missbrauchende Justin Bieber aus den USA abgeschoben wird", hieß es in der Petition. "Er gefährdet nicht nur die Sicherheit unseres Volkes, sondern ist auch ein schrecklicher Einfluss auf unsere Jugend."

Der Bieber-Fall inspiriert eine neue Einwanderungspolitik

Das Weiße Haus nutzte die Angelegenheit, um für eine Reform des Einwanderungsrechts zu werben. Eine Reform sei nicht nur aus moralischen Gründen wichtig, sondern auch aus wirtschaftlichen, hieß es in der Antwort. Experten hätten prognostiziert, dass mit einer klügeren Einwanderungspolitik das Staatsdefizit in den nächsten 20 Jahren um eine Billion Dollar sinken würde. "Für die, die nachrechnen: Das sind 12,5 Milliarden Konzertkarten oder 100 Milliarden CDs von Mr. Biebers erstem Album."

(dpa/mej)

Lest auch: Justin Bieber: Drogentest positiv und in Kanada vor Gericht

Nach Eier-Würfen, Drogen-Funden und illegalem Autorennen in den USA muss Justin Bieber nun in seinem Heimatland K ...

comments powered by Disqus