Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Miley Cyrus

Die Zeit im Krankenhaus war ein Albtraum!

Hamburg, 29.04.2014

Wir haben sie vermisst: Miley war ein paar Tage wie vom Erdboden verschluckt. Nun ist sie wieder da und spricht über den Krankenhausaufenthalt.

Alptraum im Krankenhaus: Endlich ist Skandalnudel Miley Cyrus wieder aufgetaucht. Nachdem ein paar Tage Funkstille auf ihrem Twitter-Account herrschte feuert die Sängerin nun wieder gefühlt im Minutentakt lebenswichtige Weisheiten ab, wie: " waaaaaait dooooooo iiiiiiii tallllkkkk realllllllly fassssst???????" (dt.: "Warte, spreche ich wirklich schnell")

Alptraum

Ihren vorangegangen Krankenhausaufenthalt beschreibt die 21-Jährige als "Albtraum". In einem Radiointerview sagte sie: " Es war so beängstigend. Ich hatte mich selbst vergiftet mit etwas, von dem ich gar nicht wusste, dass ich hochgradig allergisch dagegen bin." Miley musste auf Grund ihrer allergischen Reaktion über eine Woche im Krankenhaus verbringen. Die ausstehenden Konzerte ihrer aktuellen "Bangerz"-Tour musste Popsternchen Miley verschieben.

Langeweile im Krankenhaus

Miley beteuert ihre Ärzte angefleht zu haben, sie zu ihrem Konzert zu lassen. Das sei aber nicht möglich gewesen. Am schlimmsten sei aber die Langeweile im Krankenhausbett gewesen: "Ich habe geweint, weil ich so gelangweilt war". Hat denn privat keiner mehr die Sängerin so gern, dass sie sie im Krankenhaus besuchen?

(dpa/ama)

comments powered by Disqus