Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Drei Jahre Bewährung

Cee-Lo Green kommt mit blauem Auge davon

Los Angeles, 30.08.2014
Cee-Lo Green August 2014 Anklage

Cee-Lo Green ist vor einem Gericht in Los Angeles noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen.

Im Juli 2012 soll Cee-Lo Green eine 33-Jährige mit Ecstasy gefügig gemacht haben. Der Musiker muss nun 360 Sozialstunden ableisten und sich in Therapie begeben.

Die Vorwürfe im Sommer 2012 klangen ungeheuerlich: Gnarls Barkley-Sänger Cee-Lo Green soll bei einem Date einer 33-jährige Frau heimlich Ecstasy in den Drink gemischt haben, um sie gefügig zu machen. Wegen dieser Anschuldigungen musste sich der 40-Jährige, der mit bürgerlichem Namen CeCarlo Callaway heißt, am Freitag (29.08) vor Gericht verantworten. Dort ging am Ende dann aber alles sehr schnell.

Anklage akzeptiert

Ohne große Umschweife akzeptierte Green die Anklage gegen ihn. Durch den juristischen Kniff des "Nolo contendere" gestand der Musiker die Tat zwar nicht offiziell, erklärte aber sich nicht vor Gericht zu verteidigen. Dadurch konnte das Gericht innerhalb kürzester Zeit das Urteil verkünden ohne ein langes Beweisverfahren durchführen zu müssen, das für Green womöglich unliebsame Details der Tatnacht zum Vorschein gebracht hätte. Laut "TMZ" soll Green zugegeben haben Drogen mit der Frau geteilt zu haben, aber sie ihr nicht heimlich verabreicht haben. Auch sei die Frau keinesfalls eine Fremde gewesen sein, wie zunächst behauptet. Monatelang hätten sich die beiden schon gekannt. In der Tatnacht habe es zudem laut Augenzeugen auch nicht so ausgesehen, als sei die Frau durch die Drogen nicht mehr Herr ihrer Sinne gewesen.

Drei Jahre Bewährung

Richter Mark Young in Los Angeles verurteilen Green zu drei Jahren auf Bewährung und 360 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Darüber hinaus muss der 40-Jährige 52 anonyme Treffen einer anonymen Drogenselbsthilfegruppe besuchen und sich im März 2015 wieder bei Gericht melden und von seinen Fortschritten im Kampf gegen die Drogen berichten. Ein Sprecher des Grammygewinners erklärte nach dem Urteil: "Cee-Lo Green ist erfreut, dass die Staatsanwaltschaft ihm die Möglichkeit gegeben hat, die Angelegenheit in geeigneter Weise zu klären. Er ist froh darüber, das nun hinter sich lassen zu können und er blickt nach vorne."

(san)

comments powered by Disqus