Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lady Gaga

Nach Konzert im Krankenhaus gelandet

Denver, 08.08.2014
Lady GaGa Instagram

Auf Instagram postete die Sängerin ein Bild von sich mit Sauerstoffmaske.

Nach einem Konzert musste Lady GaGa ins Krankenhaus eingeliefert werden, da sich ihr Gesundheitszustand stark verschlechterte.

Auf einem Instagram-Bild, das Lady Gaga von sich postete, hatte sie eine Sauerstoffmaske auf. Ihren Fans jagte sie damit einen ganz schönen Schrecken ein.

Diagnose: Höhenkrankheit

Nach ihrer Show in Denver, Colorado, verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand. Die Stadt befindet sich auf stolzen 1.600 Metern Höhe. Die Sängerin wurde ins Krankenhaus gebracht, wo diagnostiziert wurde, dass sie unter der Höhenkrankheit leidet.

Atemnot, Kopfschmerzen, Übelkeit

So eine Krankheit tritt normalerweise nur bei Bergsteigern auf, die in einer Höhe ab 2.000 Metern auf, wenn sie in dünner Bergluft unter Atemnot, Kopfschmerzen und Übelkeit leiden. Auf ihrer Webseite warnt die Stadt Denver vor möglichen Beschwerden und Erschöpfung in der dünneren und trockenen Luft, ganz besonders bei körperlichen Anstrengungen. Lady Gaga muss sich ganz schön verausgabt haben, um an ihre Grenzen gebracht zu werden.

"Höhenkrankheit ist kein Witz"

In der Bildunterschrift ihres Fotos klagt sie: "Höhenkrankheit ist kein Witz!" Der nächste Auftritt in Seattle soll trotzdem stattfinden.

(dpa/lwe)

comments powered by Disqus