Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Liebes-Aus

Kate Hudson und Matthew Bellamy trennen sich

Los Angeles, 09.12.2014
Kate Hudson und Matt Bellamy in Venedig

Hier waren die beiden noch glücklich zusammen. Nach der Trennung wollen aber beide gute Freunde bleiben. (Archivbild)

Nach drei Jahren Verlobung haben sich die US-Schauspielerin und der Muse-Sänger getrennt. Was passiert jetzt mit ihrem dreijährigen Sohn?

Wie ein Sprecher gegenüber dem US-Magazin "People" bestätigte, seien Kate Hudson und Matthew Bellamy bereits seit einiger Zeit getrennt. Die beiden hatten sich nach der Geburt ihres ersten gemeinsamen Kindes im Jahr 2011 verlobt, jedoch nie geheiratet. Und nun ist Schluss! Beide wollen aber in Zukunft weiterhin "sehr gute Freunde" bleiben und gemeinsam ihren Pflichten als Eltern nachkommen, hieß es.

Bereits der zweite Rockstar

Bevor Kate Hudson 2010 mit dem Sänger der britischen Band Muse zusammenkam, war sie sechs Jahre lang mit einem anderen Musiker verheiratet. Aus der geschiedenen Ehe mit dem Rocksänger Chris Robinson stammt ebenfalls ein gemeinsamer Sohn, der zehnjährige Ryder. Angeblich soll die 35-Jährige nach der Trennung von ihrem Verlobten Bellamy auch schon einen Neuen haben. In letzter Zeit wurde sie jedenfalls des Öfteren mit dem US-Tänzer und Choreografen Derek Hough gesehen.

(dpa/jmü)

comments powered by Disqus