Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

George Clooney

Besondere Premiere für Fan

New York, 06.02.2014
George Clooney Deutscher Medienpreis

George Cloney ließ sich für den Guten Zweck auf dem roten Teppich begleiten.

Eine alleinerziehende Mutter gewann einen besonderen Abend mit ihrem liebsten Filmstar. Zusammen mit George Clooney durfte sie über den roten Teppich laufen.

Ein ungewöhnliches "Date" für einen guten Zweck: Zur Gala-Premiere seines neuen Films "Monuments Men – Ungewöhnliche Helden" hat Hollywood-Star George Clooney (52) eine Fitnesstrainerin aus Texas und deren achtjährige Tochter nach New York eingeladen.

Wohltätigkeitsverlosung gewonnen

Wie der Sender ABCNews am Mittwoch (Ortszeit) berichtete, hatte die 42-jährige Jean Allen eine Verlosung der Wohltätigkeits-Inititative Omaze.com gewonnen. Durch den Wettbewerb mit 10-Dollar-Losen seien über eine Million Dollar für Projekte in der Krisenregion Darfur im Sudan zusammengekommen, hieß es.

Tipps für den Roten Teppich

Clooney lief zusammen mit Mutter und Tochter über den roten Teppich. Zuvor gab er der Preisgewinnerin Tipps für den Auftritt im Rampenlicht. «Da werden viele Leute Fotos schießen. Und sie werden wie verrückt schreien», warnte der Oscar-Preisträger seine Gäste.

Vaterpotential

"George war wunderbar", schwärmte die alleinstehende Mutter später. "Er würde einen großartigen Vater abgeben."

Knallharter Regisseur

Als Reggiseur kennt Hollywood-Star George Clooney hingegen kein Pardon. Beim Dreh seines Geschichts-Thrillers "Monuments Men" in Deutschland hätten sich "einige deutsche Schauspieler beschwert, dass sie wieder Nazis spielen müssen", sagte er im Interview mit "Gala". "So fragte mich einer, ob 'sein' Nazi mal ein etwas netterer Nazi sei. Ich antwortete: 'Nein, er ist ein absolut böser SS-Nazi!'" Ihm sei es wichtig gewesen, die Geschichte der US-Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg Kunstschätze vor den Nazis sicherten, wahrheitsgetreu zu erzählen.

Nichts gegen seinen Kunstgeschmack

Auch bei seinem eigenen Kunstgeschmack ist Clooney rigoros, wie er "Gala" sagte. "Bei mir zu Hause hängen Fotos von der Familie und von Freunden. Neulich wollte ich mein Haus ein bisschen umgestalten und  engagierte dafür einen Inneneinrichter. Ihm gefielen die einzigen zwei Zeichnungen nicht, die in meinem Flur hängen. Das war es dann mit der Zusammenarbeit."

Ab 20. Februar im Kino

Den Film "Monuments Men" präsentiert George Clooney - er ist für  Drehbuch, Produktion und Regie verantwortlich und spielt die Hauptrolle - zunächst auf der Berlinale. Am 20. Februar kommt das Werk dann in die Kinos. Diese Meldung ist mit Quellenangabe GALA zur Veröffentlichung frei.

(dpa/kru)

comments powered by Disqus