Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Natalie Portman

Religiöser Liebesbeweis vom Ehemann

Tel Aviv, 31.01.2014
Natalie Portman, Benjamin Millepied, 2013, Getty

Natalie Portman und ihr Mann Benjamin Millepied.

Benjamin Millepied, der Ehemann von Natalie Portman, konvertiert seiner Frau zuliebe zum Judentum.

Der Ehemann der israelisch-amerikanischen Schauspielerin Natalie Portman (32) tritt für sie zum Judentum über. Ballett-Choreograph Benjamin Millepied (36) erzählte der israelischen Zeitung "Jediot Achronot" vom Mittwoch: "Ich bin gerade dabei zu konvertieren." Er hoffe, bald Jude zu werden: "Das ist mir sehr wichtig."

2013 geheiratet

Der Franzose und die in Israel geborene Oscar-Preisträgerin hatten sich bei den Dreharbeiten zu dem Film "Black Swan" kennengelernt und im vergangenen Jahr in Kalifornien mit einer jüdischen Zeremonie geheiratet.

Familie und Land

Gegenwärtig hält das Paar sich mit dem zweieinhalbjährigen Sohn Aleph in Israel auf. Er selbst habe sich in das Land verliebt und wolle Portmans Familie besser kennenlernen, sagte Millepied dem Blatt. Portman sei vor einigen Wochen nach Israel gekommen, um die Arbeit an ihrem ersten Film als Regisseurin aufzunehmen - einer Verfilmung des Romans „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis des israelischen Schriftstellers Amos Oz.

Kontakte zu israelischem Balett

Millepied erzählte, er nutze den Aufenthalt, um Kontakte zum israelischen Ballett zu pflegen. "Meine beiden Leidenschaften sind Ballett und Video-Clips, und darauf will ich mich konzentrieren." Eine Zukunft als Schauspieler sehe er für sich nicht. "Ich mag die Filmarbeit nicht, sie ist mit zu viel Warten zwischen den Aufnahmen verbunden - das passt nicht zu meinem Temperament."

(dpa/kru)

comments powered by Disqus