Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flitterwochen-Schmarotzer

Kim und Kanye West prellen die Zeche

Limerick, 07.07.2014
Kim und Kanye West Mai 2014

Kim und Kanye West sollen während ihrer Flitterwochen in Irland in einem Hotel die Zeche geprellt haben.

Das millionenschwere Pärchen Kim und Kanye West soll sich während der gemeinsamen Flitterwochen in Irland geweigert haben eine Hotelrechnung zu begleichen.

Rund 22 Millionen Euro soll die Mega-Hochzeit von Kim Kardashian und Rapper-Gatte Kanye West gekostet haben. Man könnte also meinen, dass die beiden Hollywood-Sternchen nicht grade knausrig sind, wenn es ums Geldausgeben geht. Bei den gemeinsamen Flitterwochen in Irland, soll das Geld dann aber nicht mehr so locker gesessen haben.

Kein Geld fürs Schloss

Nach der Hochzeit in Florenz ging es auf große Europa-Tour für die beiden. Einer der ersten Stopps war das familiengeführte "Schloss Oliver" in der Nähe des irischen Limerick. Das soll den beiden Frischvermählten allerdings gar nicht gepasst haben. Laut einem Insider gegenüber dem amerikanischen Promi-Portal "Radaronline" blieben die beiden noch fürs Abendessen, packten dann aber schon wieder ihre gefühlten 300 Taschen und verdufteten aus dem Schloss und weigerten sich die knapp 15.000 Euro für das Schloss zu zahlen. Dafür ging es dann in das "Ballyfin House" in Co Laois.

Kein Handyempfang

Der Grund für die hastige Abreise lag aber nicht in mangelndem Service oder Luxus, sondern schlichtweg darin, dass der Handyempfang für die social-media- und smartphone-süchtige Kim Kardashian zu schlecht war. Auch war den beiden das Schloss mit einer Grundstücksfläche von 81 Quadratkilometern wohl etwas zu groß. Für ein Pärchen dem es eigentlich nie groß genug sein kann, ein kaum nachvollziehbarer Grund.

Am Rand der Pleite

Das Problem war nur, dass das Hotel vor der Anreise des Paares zahlreiche und ziemlich teure Luxusprodukte eingekauft hatte um die verwöhnten Gäste zu befriedigen. Als Kim sich dann weigerte beim Auschecken ihre American Express Kreditkarte zu zücken, blieb das Hotel auf Luxusprodukten im Wert von mehreren Tausend Euro sitzen. "Jeder ist wirklich schockiert", so eine Quelle aus dem Hotel. "Das Schloss hat ein Vermögen für die Flitterwochen ausgeben. Es ist einfach schrecklich."

Tausende Blumen bestellt

"Vor ihrem Besuch hatten die beiden zahlreiche Extrawünsche, wie edle Speisen, Champagner, tausende von Blumen und Kronleuchter im ganzen Gebäude angemeldet", so die Quelle gegenüber "Radaronline". All das habe das Hotel im Vorfeld beschafft, Kim habe dann allerdings alle Ausgaben für die Unterkunft auf ihr Konto zurückbuchen lassen, sodass das Hotel am Ende auf den Kosten sitzen blieb. Im Rahmen des Skandals wurde sogar ein Angestellter des Hotels entlassen, weil er dem Schloss die unglückseligen Gäste vermittelt hatte. "Es ist einfach wahnsinnig. Für jeden wären die Flitterwochen ein Traum gewesen, aber eines der reichsten Paare in der Unterhaltungsbranche weigert sich die Rechnung zu bezahlen. Sie sollten das bisschen Anstand haben und ihre Rechnungen begleichen."

Kleiner Trost für das Hotel: Kim und Kanye sollen sich während ihres Irland-Aufenthalts ordentlich gezofft haben.

(san)

comments powered by Disqus