Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Marilyn Monroe

Eine Million für Sexvideo mit Kennedy-Brüdern

Hamburg, 14.03.2014
Marilyn Monroe

Marilyn Monroe hatte angeblich eine Affäre mit John F. Kennedy und dessen Bruder Robert.

Für den Kauf des Sex-Tapes von Monroe und den Kennedy-Brüdern wurden dem angeblichen Besitzer nun über eine Million Dollar geboten.

Marilyn Monroe macht noch lange nach ihrem Tod von sich Reden: Die Gerüchte um das Sex-Tape mit John F. Kennedy und seinem Bruder Robert reißen nicht ab. William Castleberry, ein ehemaliger Hollywood-Bodyguard, ist der angebliche Besitzer des Videos. Eigenen Angaben nach habe er das Band aus Respekt bisher nicht veröffentlicht.

Eine Million Dollar

Jetzt wurden dem angeblichen Besitzer anscheinend eine Million Dollar für das Sexvideo geboten. Der potenzielle Käufer Noel Biderman ist Erfinder der Seitenspruch-Website AshleyMadison.com und bezeichnet sich selbst als Vertreter von über 23 Millionen Ehebrechern weltweit. Er sei sehr interessiert an dem Film und habe Castleberry bereits sein Angebot zugeschickt.

Neues Image für Ehebrecher

Anscheinend möchte Biderman mit dem berüchtigten Sex-Tape das Image seiner Website aufpolieren. Gegenüber radaronline.com sagt er, dass er nicht vorhat Marilyn oder die Kennedys zu verunglimpfen, sondern an deren berühmtem Beispiel zeigen will, dass solche Seitensprünge weder peinlich noch beschämend seien. Damit will er ein neues Image für die Datingseite konstruieren. Der angebliche Besitzer hat sich zu dem Angebot allerdings wohl noch nicht geäußert.

(ama)

comments powered by Disqus