Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ärger mit dem Zoll

Clooney-Verlobte soll für Hochzeitsring nachzahlen

London, 28.05.2014
George Clooney, Amal Alamuddin, 2014

Große Liebe und eine fette Steuernachzahlung. Der Verlobungsring von George Clooneys Verlobte Amal Alamuddin könnte ganz schön teuer werden.

Der Verlobungsring von George Clooneys Freundin Amal Alamuddin soll bereits eine halbe Million Euro gekostet haben: 115.000€ kommen jetzt noch dazu.

Das ist bitter. Mehr als eine halbe Million Euro soll George Clooney für den Verlobungsring von seiner Zukünftigen Amal Alamuddin schon beim Juwelier seines Vertrauens auf den Tisch gelegt haben. Dass er jetzt beim Zoll noch mal über 115.000 Euro lassen darf, dürfte ihn sicherlich gar nicht freuen.

Nichts zu verzollen?

"Ich trage einen gigantischen Klunker am Finger und versuche aus dem Ausland nach Großbritannien einzureisen - wird schon niemand auffallen, also schnell durch den grünen Ich-habe-nix-zu-verzollen-Gang am Flughafen", wird sich George Clooneys Verlobte Amal Alamuddin wohl gedacht haben. Blöd nur, dass den britischen Zöllnern natürlich gleich auffiel, dass die Dame einen siebenkarätigen Diamanten im Smaragdschliff am Finger trug, der zuvor auf kräftig in den Medien bewundert werden durfte.

Etwas mehr wert als 480 Euro

In Großbritannien muss üblicherweise jedes Schmuckstück, das mehr wert ist als 390 Pfund, also umgerechnet 480 Euro, und aus dem Ausland auf die Insel gebracht wird, direkt am Flughafen angemeldet werden. 2,5 Prozent des Einkaufwerts und 20 Prozent Steuer wären dann auf den Ring fällig geworden, was in etwa 115.000 Euro entsprechen würde, so die britische Zeitung "Daily Telegraph". Blöd, dass Alamuddin gerade aus Miami kam und die Verlobung im April in Kalifornien stattfand und bei den Zöllnern zusätzlich die Dollar-, beziehungsweise Pfundzeichen in den Augen aufblitzten.

Steuer umgehen?

Ob die Clooney-Verlobte tatsächlich so dreist war und versuchte sich um die Extrakosten zu drücken, ist nicht bekannt. Ob die 36-Jährige den Ring inzwischen nachversteuert hat, ist ebenso wenig bekannt. Ein Sprecher des Paares verweigerte bisher zu dem dicken Tritt in den Fettnapf jeden Kommentar.

Auch die Beckhams erleben Ring-Fauxpass

Alamuddin ist nicht der erste Promi, dem an einem englischen Flughafen in die Ring-Falle tappt. Auch Victoria Beckham hatte 1998 wenig Spaß am Airport mit ihrem Verlobungsring von David Beckham. Damals hatte sie den Ring aus den USA nach Großbritannien gebracht und musste rund 3700 Euro Strafe zahlen.

Lest auch: Brad Pitt oder Matt Damon?: Wer steht mit George Clooney vor dem Altar

Ein Promiauflauf wird die Hochzeit von George Clooney auf jeden Fall. Auch der Treuzeuge soll ein ziemlich bekann ...

(san)

comments powered by Disqus