Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Miley Cyrus

Sie steht auf harte Spielchen

Hamburg, 02.05.2014

Miley Cyrus zeigt vor Show-Beginn bei ihrer "Bangerz"-Tour ein krasses Video: Sie ist gefesselt und beschmiert sich mit schwarzer Farbe. 

Verrückte Sachen ist man von Ex-Disneystar Miley Cyrus schon lange gewohnt. Auch kennt jeder mittlerweile den nackten Körper der erst 21 Jahre alten Sängerin und Schauspielerin. Das Image des süßen Disneystars hat sie längst abgelegt. Was kann Miley also noch tun um zu schocken?

Tongue Tied 

Das Tongue Tied Video lässt nicht nur freizügige Blicke auf ihren Körper zu, sondern wirkt auch allgemein ein wenig verstörend. Während ihrer viel kritisierten "Bangerz"-Tour durften die Fans den Clip von Regisseur Quentin Jones schon vor der Show sehen.

Masken, Zungen, Fesselspielchen

In dem schwarzweiß-Clip ist Miley nicht nur mal wieder fast nackt zu sehen. Bis auf eine Unterhose trägt sie nichts. Ihre Brustwarzen sind mit einem Kreuz aus Klebeband abgedeckt. Gefesselt verrenkt sie sich vor der Kamera, beschmiert sich mit schwarzer Farbe, streckt ihre Zunge raus, trägt Masken, überdimensionale Wimpern und spielt mit Peitschen.

Wie es aufgemacht ist, hat das Video etwas von einem SM-Filmchen. Will die Sängerin damit eine Botschaft übermitteln, oder einfach nur wieder provozieren?

(ama)

comments powered by Disqus