Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Steuerhinterziehung?

Take That müssen 25 Millionen Euro Steuern zahlen

London, 11.05.2014
Take That

Take That sind als Steuersünder überführt worden und sollen jetzt 25 Millionen Euro nachzahlen.

Drei Mitglieder der englischen Band "Take That" sollen CD- und Ticketerlöse am Fikus vorbeigeschleust haben. Es drohen heftige Nachzahlungen.

Das wird ein ganz schönes Loch in die Haushaltskasse von den Take-That-Mitgliedern Gary Barlow, Mark Owen und Howard Donald reißen. Da die Drei mit einem Steuersparmodell Einnahmen aus CD-Verkäufen und Tour-Erlösen am britischen Finanzamt vorbeigeschleust haben sollen, droht den Musikern jetzt eine heftige Steuernachzahlung in Höhe von bis zu 25 Millionen Euro.

Ermittlungen wegen Steuervermeidung

Wie die "BBC" berichtet, hat die britische Richterin Colin Bishop hat das Verfahren gegen die Sänger als Steuervermeidung deklariert. Gemeinsam mit ihrem Manager Jonathan Wild hätten die Jungs bis zu 80 Millionen Euro in mehrere Fonds gespeist. Offiziell hätte damit die Musikbranche unterstützt werden sollen, in Wahrheit wurde damit aber still und heimlich das Geld an den britischen Behörden vorbeigeschmuggelt. In den Fonds seien dann hohe Verluste angehäuft worden, die gegen die Steuerlast aus Verdiensten gegengerechnet worden seien. 

Hohe Steuernachzahlung

Steuervermeidung ist, anders als in Deutschland, kein kriminelles Vergehen. Die Take-That-Sänger kommen also mit einem blauen, aber ziemlich teuren, Auge davon. Das Schlimmste, was den Take-That-Leuten passieren kann, ist daher eine Steuernachzahlung in Millionenhöhe. Die Vorwürfe gegen Barlow und seine Band-Kollegen sind bereits mehrere Jahre alt. Jason Orange und Robbie Williams sollen nicht in den Skandal verwickelt sein.

Gary Barlow bekannter Steuerhinterzieher

Take-That-Frontmann Gary Barlow ist in Sachen Steuervermeidung kein Unbekannter. Bereits 2012 soll er 8 Millionen Euro beiseitegelegt haben. Die britische Labour-Opposition hatte deshalb 2012 im Parlament von Barlow gefordert, die von Queen Elizabeth II. verliehene Ehrung «Officer of the Order of the British Empire» (OBE), vergleichbar mit dem deutschen Bundesverdienstkreuz, zurückzugeben. Auch dieses Mal soll er der Kopf hinter der Steuerhinterziehung gewesen sein.

(dpa/san)

comments powered by Disqus