Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Miley Cyrus

Kussfoto mit Patrick Schwarzenegger

Hamburg, 14.11.2014
RHH - Expired Image

Miley Cyrus und ihr neuer Freund Patrick Schwarzenegger knutschen bei einem Football-Spiel.

Wochenlang gab es schon Gerüchte, dass Miley Cyrus mit Arnie Schwarzeneggers Sohn zusammen sein soll. Nun bestätigten die beiden es selbst durch ein Kussfoto.

Immer wieder hat man Patrick Schwarzenegger und Miley Cyrus gemeinsam gesehen, sie trafen sich öfters heimlich in ihrer Heimatstadt Los Angeles. Nach vielen Gerüchten bestätigten die beiden nun indirekt, dass sie ein Paar sind: Mit einem Kussfoto, das bei einem Football-Spiel entstanden ist. Vor dem Memorial Coliseum wurden die beiden turtelnd und knutschend gesichtet, wie "rp online" berichtet.

Patrick schon länger verliebt

Arnold Schwarzeneggers Sohn Patrick hatte aber schon lange vorher ein Auge auf Miley geworfen, was er 2011 in einem Interview sagte. Die beiden hätten einen gemeinsamen Freundeskreis und auch 2011 schon eine kurze Affäre gehabt. Drei Jahre später sind sie nun offiziell ein Paar.

Statt sich aber auf konventionelle Weise zu ihrer Liebe zu äußern, entschied sich Miley scheinbar für einen etwas ausgefalleneren Auftritt: Einfach mit dem Neuen vor ein Stadion stellen und knutschen. Hat funktioniert, Miley! 

(asc)

comments powered by Disqus