Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Willow und Jaden Smith

"Schule ist nicht real, weil sie endet"

New York, 19.11.2014
Willow und Jaden Smith kurioses Interview

Willow und Jaden Smith haben ihre ganz eigenen Wahrnehmungen.

Durch ein sehr außergewöhnliches Interview mit der "New York Times" sorgten Willow und Jaden Smith für ordentlich Schlagzeilen.

Willow und ihr Bruder Jaden Smith sind von Geburt an in der Öffentlichkeit aufgewachsen. Willow brachte bereits im Alter von 10 Jahren ihren ersten eigenen Song "Whip My Hair" heraus. Jaden spielte als er vier war – neben seinem Vater Will Smith – in "Men In Black 2" mit. Doch kaum jemand hat damit gerechnet, dass die beiden folgende, total irren Wahrnehmungen haben.

Zeit existiert nicht

Als die Kinder von Schauspieler Will Smith auf ihre Zeitwahrnehmung angesprochen wurden, sagte die 14-jährige Willow, dass es das Konzept der Zeit für sie und Jaden gar nicht gibt: "Ich meine, ich kann Zeit für mich langsam oder schnell laufen lassen, so wie ich will, und deshalb weiß ich, dass sie nicht existiert."

"Es wurde bewiesen, dass die Zeit für Dich, je nachdem wo im Universum Du Dich befindest, unterschiedlich läuft", so Jaden. "Wenn Du einen Moment bewusst wahrnimmst, kann eine Sekunde ein Jahr lang dauern. Und wenn Du unbewusst bist, kann Deine gesamte Kindheit, Dein gesamtes Leben in sechs Sekunden vergehen."

Fahrunterricht hilft nicht?

Auch ihre Antworten bezüglich Schule waren sehr überraschend. Jaden Smith sagte: "Man lernt nie irgendwas in der Schule. Denkt mal drüber nach, wie viele Autounfälle täglich passieren. Fahrschule? Was ist los? Ich war nach wie vor nicht in der Fahrschule, weil jeder den ich kenne in einen Unfall verwickelt war. Ich verstehe nicht, wie Fahrunterricht den Leuten wirklich weiterhelfen soll."

Ein Jahr in der Schule verbracht

Seine Schwester redete darüber, wie sie ihre Schulzeit empfunden hat: "Ich bin für ein Jahr zur Schule gegangen. Es war die beste aber auch die schlechteste Erfahrung. Es war die beste Erfahrung weil ich mir dachte: 'Oh, jetzt weiß ich, wieso Kinder depressiv sind'. Aber es war die schlechteste Erfahrung, weil ich selbst depressiv wurde."

Andere Meinungen egal

Als sie darauf angesprochen wurden, wie sie sich als Künstler immer wieder verbessern, sagte Willow: "Wir machen uns weniger Gedanken darüber, was andere denken, aber auch weniger Gedanken darüber, was der eigene Verstand denkt, denn was dein Verstand denkt, ist manchmal das, was Dich traurig macht."

Ein Gedanke ist nicht gleich ein Gedanke..

"Genau. Weil auch dein Verstand eine Dualität besitzt. Also, wenn Dir ein Gedanke in den Sinn kommt, ist es nicht nur ein Gedanke, er muss von beiden Hemisphären des Gehirns ausgehen. Wenn man an etwas Schönes denkt, denkt man auch an etwas Trauriges. Wenn Du an einen Apfel denkst, denkst Du auch an den Gegensatz eines Apfels", so der 16-Jährige. "Und in so einer Zeit solltest Du nicht auf deinen Verstand hören – er wird Dir sagen, was Du denkst, und was andere Leute denken."

"Wir finden nicht, dass die Musik da draußen so cool ist"

Gegenüber "New York Times T' Magazine" sagte Jaden auch folgendes: "Um ehrlich zu sein, wir versuchen Musik zu machen, die wir cool finden. Wir finden nicht, dass die Musik da draußen so cool ist. Also machen wir unsere eigene Musik. Es gibt keinen Song eines anderen Künstlers, den wir uns gerne auf dem Pacific Coast Highway anhören."

Als die beiden darauf angesprochen wurden, wie sie ihre Songs produzieren, sprach Jaden für beide und sagte, dass die beiden sich einfach ins Tonstudio stellen und anfangen zu freestylen.

Eigene Bücher

Auch bezügich Büchern scheint die 14-jährige Willow ihre eigenen Werke besser zu finden: "Es gibt keinen Roman, den ich gerne lese, also schreibe ich meine eigenen Romane und dann lese ich sie wieder und wieder und das ist das Tollste." Laut ihrem Bruder schreibt Willow bereits seitdem sie sechs Jahre alt ist ihre eigenen Romane.

Neue Musik der Smith-Kids

Vor kurzem brachte Willow die EP "3" heraus und auch Jaden veröffentlichte sein neues Album "Cool Tapes Vol.2" und seine eigene App "Jaden Experience".

Ob hinter diesen merkwürdigen Ansichten wohl religiöse Bewegung Scientology steckt, denen ihr Vater Will Smith angehören soll?  Hier könnt Ihr Euch das komplette Interview der Smith-Kids durchlesen.

(lwe)

comments powered by Disqus