Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wegen Quad-Unfalls

Polizei-Ärger für Justin Bieber

Stratford, 03.09.2014
Justion Bieber 2014

Hat Justin Bieber gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen?

Eine Bewährungsstrafe hat er schon. Nach einem Unfall könnte für Justin Bieber nun Haft drohen.

Popstar Justin Bieber (20) hat wegen eines Quad-Unfalls in der Nähe seiner kanadischen Heimatstadt Stratford erneut Ärger mit der Polizei.

Der Musiker ("Never Say Never") war am vergangenen (Freitag 29.08.) mit Schauspielerin Selena Gomez (22) auf dem vierrädrigen Geländefahrzeug unterwegs, als er in einen Unfall verwickelt wurde, wie mehrere US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.

Streit eskaliert

Bieber sei dann in einen handfesten Streit mit dem Fahrer eines Minivans geraten - offenbar ein Fotograf. Ein Anwalt des Sängers bestätigte den Vorfall in einem Statement. "Herr Bieber und Frau Gomez haben die Polizeiuntersuchungen vollständig unterstützt. Wir hoffen, dass diese Sache schnell aufgeklärt wird." Die Polizei ermittelt laut Medienberichten wegen gefährlichen Fahrens und Körperverletzung.

Die Ermittlungen könnten unangenehme Folgen für Bieber haben, zumal in seinem Fall derzeit eine zweijährige Bewährungsstrafe wegen Vandalismus läuft. Die Behörden in Los Angeles untersuchen nach Angaben des Promiportals "TMZ.com" derzeit, ob er gegen Auflagen verstoßen hat.  

(dpa/aba)