Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Penélope Cruz

"Oben-Ohne-Fotos" durften gedruckt werden

Kopenhagen, 02.02.2015
Penélope Cruz, Getty Images

Penélope Cruz muss sich die "Oben-Ohne"-Fotos am Strand gefallen lassen.

Das dänische Klatschblatt "Ekstra Bladet" durfte die "Oben-Ohne"-Strandfotos von Hollywood-Star Penélope Cruz drucken.

Hollywood-Star Penélope Cruz (40) muss sich den Abdruck von "Oben-Ohne"-Bildern aus einem Strandurlaub in einer dänischen Boulevardzeitung gefallen lassen. Das hat ein Berufungsgericht in Kopenhagen am Montag in einer Schmerzensgeldklage geurteilt.

Oben-Ohne am Strand abgelichtet

Das Klatschblatt "Ekstra Bladet" hatte in einer Ausgabe im September 2013 Fotos von dem Filmstar am Strand gezeigt, auf denen die Spanierin ohne Bikini-Oberteil zu sehen war. Die Schauspielerin hatte daraufhin den verantwortlichen Chefredakteur des "Ekstra Bladet" verklagt.

Kränkung nicht so groß

Ein Amtsgericht hatte der Boulevardzeitung im vergangenen Juni bereits recht gegeben, woraufhin Cruz Berufung eingelegt hatte. Das "Ekstra Bladet" hatten neben den "Oben-Ohne"-Fotos auch ein Bild von Cruz' Sohn am Strand abgedruckt, auf dem dieser keine Hose anhatte. Nach Ansicht der Richter war die Kränkung aber nicht so groß, als dass sie eine Entschädigung rechtfertigen würde, wie die dänische Nachrichtenagentur Ritzau berichtete. Der Hollywood-Star muss nun auch für die Prozesskosten aufkommen.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus