Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

So geht politische Werbung!

Barack Obama blödelt vor der Kamera herum

Obama, Barack, Grimasse, BuzzFeed

Mit seinem lustigen Video dürfte sich Obama wieder einmal Sympathie-Punkte bei vielen Menschen weltweit geholt haben.

Mit einem mehr als lustigen Video, in dem der US-Präsident vor der Kamera herumalbert, will Barack Obama für die staatliche Krankenversicherung werben.

Der knapp zweiminütige Clip des amerikanischen Medienportals "BuzzFeed" darf wohl als PR-Strategie verstanden werden. US-Präsident Barack Obama albert nämlich vor laufender Kamera herum und tut "Dinge, die jeder tut, aber nicht darüber spricht". Er zieht Grimassen im Spiegel, fotografiert sich mit einem Selfie-Stab selbst, wirft imaginäre Basketballkörbe und übt seinen Text für das anstehende Interview. Das Video inszeniert die Vorbereitung von Obama und einem BuzzFeed-Journalisten, der das Interview mit dem amerikanischen Staatschef führen soll. Mit dem lustigen Video dürfte sich der US-Präsident wieder einmal eine ganze Portion Sympathie-Punkte geholt haben.

So geht politische Werbung, heute!

Hintergedanke der Aktion ist die Werbung für das Projekt der staatliche Krankenversicherung in den USA, für das Obama plädiert. Der Clip ist bereits ein viraler Hit - über 28 Millionen Menschen haben das BuzzFeed-Video bereits angeschaut und rund 750.000 User haben es geteilt. Das Blödeln vor der Kamera war also nicht umsonst. Hut ab, Mr. President - so geht politische Werbung heute!

(jmü)

comments powered by Disqus