Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Fahrradunfall

Bono kann vielleicht nie wieder Gitarre spielen

London, 02.01.2015
Bono, U2 (6)

Bono hat seit seinem Fahrradunfall in New York eine Titanplatte im Arm.

U2-Frontmann Bono kann nach seinem Fahrradunfall in New York möglicherweise nie wieder Gitarre spielen. 

"Die Heilung war schwieriger als ich dachte", schrieb der Ire am Donnerstagabend (1.01) auf der Band-Homepage in einem Rückblick auf 2014. Die Bandkollegen hätten ihn daran erinnert, dass weder sie noch die westliche Zivilisation von seinem Gitarrenspiel abhingen, doch ihm persönlich würde es fehlen. 

Ellenbogen aus Titan

"Aber haben (U2-Gitarrist) The Edge oder Jimmy Page oder irgendein bekannter Gitarrist einen Ellenbogen aus Titan, wie ich es jetzt habe?", fragte Bono. Bei dem Unfall im November hatte der Rockstar sich mehrfach den Arm sowie die Augenhöhle und die Schulter gebrochen.

Seinen Humor hat sich Bono aber erhalten: Der eigentliche Schaden für seinen irischen Stolz sei gewesen, dass man entdeckt habe, dass er unter seinem Trainingsanzug eine gelb-schwarze Radlerhose aus Elastan getragen habe: "Das ist nicht sehr Rock'n'Roll." Weil er sich jetzt darauf konzentrieren müsse, fit für die nächste Tour von U2 zu werden, habe er alle öffentlichen Auftritte zunächst abgesagt.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus