Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

VMA-Zicken-Tweef

Nicki Minaj und Taylor Swift im Twitter-Zoff

Los Angeles, 22.07.2015
Collage Nicki Minaj und Taylor Swift

Nicki Minaj und Taylor Swift haben sich bei Twitter gar nicht mehr lieb.

Reichtum, Bekanntheit und anscheinend etwas zu viel Langeweile - die beiden Popstars Nicki Minaj und Taylor Swift liefern sich auf Twitter eine ziemlich peinliche Show.

Am Ende haben die beiden US-Megastars Nicki Minaj und Taylor Swift wahrscheinlich einfach nur viel zu viel Zeit - beim Kurznachrichtendienst Twitter liefern sich die beiden Pop-Zicken momentan einen doch recht peinlichen Streit. Anlass des ganzen Dramas: Nicki Minaj ist beleidigt, weil sie weniger Nominierungen bei den MTV Video Music Awards (VMA) erhalten hat als Konkurrentin Taylor Swift. Probleme gibt's ...

Nicki Minaj geht leer aus

Als normaler Mensch kann man das ganze Theater rund um die VMA-Nominierungen nur schwer nachvollziehen. Letztlich wird Rapperin Minaj aber einfach nur etwas angesäuert sein, dass sie bei der Nominierung in der wichtigen Kategorie "Video des Jahres" mit ihrem Hit "Anaconda", der sogar mehrere Streaming-Rekorde brechen konnte, übergangen und stattdessen Swift mit "Bad Blood" bevorzugt wurde. Bei Twitter ätzte sie deshalb am Dienstagabend (21.07) in bester Kindergartenmanier: "Wenn ein Video Frauen mit sehr dünnen Körpern abfeiert, wirst du für das Video des Jahres nominiert." Swift reagierte natürlich prompt und antwortete möglichst öffentlichkeitswirksam, aber nicht minder intelligenzbefreit, da sie ja schließlich mit keinem Wort erwähnt wurde: "Ich habe dir immer Liebe und Unterstützung entgegengebracht. Im Gegensatz zu dir, die andere Frauen angreift." Vermutlich hatte sie die Äußerung auf ihr Video "Bad Blood" bezogen. Schön, wenn die Welt nur um einen selbst kreist ...

Runde 2 im Twitter-Boxkampf

Im Anschluss daran pöbelte die popowackelnde Rapperin zwar noch etwas und verkündete, dass sie auch ohne Nominierung sich ihre Trophäe für "Video of the Year" von der Bühne abholen würde (Kanye West lässt grüßen), nur um dann angesichts der Antwort von Swift doch wieder zurückzurudern: "Wie?! Hast du meine Tweets etwa nicht gelesen. Ich habe dich mit keinem Wort erwähnt!" Im Kern mag das natürlich stimmen, wirklich grün sind sich Swift und Nicki Minaj allerdings nicht wirklich. Immer wieder gibt es böse Gerüchte, dass die beiden Pop-Diven sich so gar nicht ausstehen könnten. Die Twitter-Fans der beiden Sängerinnen nahmen den Streit jedoch als gefundenes Fressen auf und fingen an sich ganz genussvoll gegenseitig bei Twitter zu beleidigen.

Alles wieder gut?

Wohl auch deshalb schlug Swift wenig später dann ganz versöhnliche Töne an und erklärte: "Wenn ich gewinne, komm' bitte mit. Du bist auf jede Bühne eingeladen, auf die ich gehe." Minaj schob den Schwarzen Peter den Medien zu, die den Streit künstlich inszeniert hätten. Am Mittwochmorgen (22.06) war Minaj dann aber schon wieder fleißig dabei auf ihrem Twitterprofil Tweets zu retweeten, um Taylor Swift an den Pranger zu stellen. "Glaub es oder nicht Taylor Swift, aber manche Dinge sind einfach so viel größer als du. Du schuldest Nicki Manaj eine Entschuldigung", so nur einer der Retweets auf der offiziellen Seite der Rapperin. Friede, Freude, Eierkuchen sieht also ganz anders aus. Der Verleihung der VMAs Ende August könnte also noch recht spannend werden. 

Auch Kim Kardashian mit dabei

Und wäre das Gezicke zwischen Swift und Minaj nicht schon genug, schaltet sich auch noch Trash-Königin Kim Kardashian in das ganze Schmierentheater mit ein. In einem inzwischen wieder gelöschten Tweet an ihren Mann Kanye West schrieb sie: "Ich lasse dich die Sache zu Ende bringen …". Bei der Verleihung der VMAs im Jahr 2009 hatte West die Bühne gestürmt und sich mit ähnlichen Worten eingemischt, als Swift gerade einen Award entgegennehmen wollte. Damit auch wirklich die ganze Welt etwas von dem Zoff mitbekommt, antwortete die Kardashian ganz kleinlaut aber doch ziemlich offensichtlich: "Ich bin grade in Paris und habe keine Ahnung, was im Musikbusiness los ist." Natürlich musste Frau West dem Ganzen Quatsch noch das Tröhnchen aufsetzen: "Ich versuche hier gar niemanden zu überschatten. Das ist nicht mein Style." Natürlich nicht ...

Taylor Swift klare Favouriten

Wirklich ausgestanden ist der Tweef zwischen den drei Zicken wahrscheinlich noch nicht. Pop-Star Swift geht nämlich mit neun Nominierungen als Favoritin in das Rennen um die MTV-Preise, die am 30. August in Los Angeles verliehen werden sollen. Minaj muss sich dagegen mit lediglich drei Nominierungen zufriedengeben. Besonders spannend wird es in den Kategorien "Bestes weibliches Video" und "Beste Zusammenarbeit", dann treten Taylor Swift und Nicki Minaj nämlich gegeneinander an. In der Hauptkategorie "Video des Jahres" treten neben Swift noch Ed Sheeran, Beyoncé, Kendrick Lamar und Mark Ronson an. Fans können online abstimmen, wer den Preis mit nach Hause nehmen darf. Der Kampf ist also eröffnet.

Lest auch: Taylor Swift: Song "Blank Space" knackt die Milliarde

Taylor Swift ist der Star am Musikhimmel. Jetzt hat sie mit ihrem Song "Blank Space" einen weiteren Kli ...

comments powered by Disqus