Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach schwerer Krankheit

Bandleader James Last ist gestorben

Berlin/Hamburg, 10.06.2015
RHH - Expired Image

James Last ist im Alter von 86 Jahren gestorben.

Der Bandleader James Last ist tot. Der Musiker starb am Dienstag mit 86 Jahren in Florida (USA), wie sein Konzertveranstalter Semmel Concerts am Mittwoch (10.06) mitteilte.

Last sei im Beisein seiner Familie nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Eine öffentliche Trauerfeier sei in Hamburg geplant, der Termin ist aber noch offen. 

Last war als Erfinder des "Happy Party Sound" der erfolgreichste deutsche Bandleader nach dem Zweiten Weltkrieg. Der 1929 in Bremen als Hans Last geborene Künstler tourte mit seinem Orchester weltweit. Mit seiner lässigen Art und den Pop-Klängen im Big-Band-Format traf er den Nerv der Nachkriegsgeneration. Seit mehr als 30 Jahren lebte Last in den USA. Er verkaufte Millionen Platten und CDs.

Zum 75. Geburtstag von James Last erschien das Album "They Call Me Hansi", auf dem verschiedene Künstler wie Jan Delay, Herbert Grönemeyer, Nina Hagen, Tom Jones und Xavier Naidoo mitwirkten. Trotz der aufwendigen Produktion verkaufte das Album sich nur mäßig.

Radio Hamburg Moderator John Ment kannte James Last gut:

John Ment zu James Last

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus