Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nicht mehr alle Tassen ...

Kanye West hält sich für einen Stuhl

Los Angeles, 22.06.2015
Kanye West, Rapper, 2010

Kanye West vergleicht sich gern mit allem was so um ihn herumsteht - in einem Interview hat der Rapper seinem Vergleiche-Wahn jetzt aber das Krönchen aufgesetzt.

Bei Kanye West sollte dringend das Oberstübchen durchgelüftet werden - bei einem Auftritt verglich sich der Rapper jetzt mit einem Stuhl, Leonardo Da Vinci und Galileo.

Dass aus dem Mund von Rapper und Kim-Kardashian-Ehemann Kanye West 90 Prozent nur merkwürdiges Gefasel kommt, ist in der Tat nichts Neues - der Rapper schafft es aber bei jedem Auftritt neue, komplett durchgeknallte Zitate zu produzieren, wo man sich nur noch fragen kann: Hast du eigentlich noch alle Tassen im Schrank? Nach Vergleichen mit Jesus, Pablo Picasso, Walt Disney und Steve Jobs gibt's jetzt neue Knaller-Quatsch-Vergleiche.

Mal ein paar Dinge klar stellen...

In einem Interview mit dem "Sunday Times Culture Magazine" wollte der 38-Jährige endlich mal über ein paar Dinge aufräumen, die sich über die letzten Jahre so angehäuft hätten. Anlass für das Interview war Kanyes bevorstehender Auftritt beim Glastonbury Festival am Samstag (27.06), der zuvor für mächtig Furore gesorgt hatte. Aufgebrachte Festival-Fans wollten den Musiker per Petition wieder ausladen und durch eine andere Band ersetzen lassen. Mehr als 133.000 Unterstützer fand die Petition. Zeit also für Kanye mit seinem schlechten Image aufzuräumen - das ging allerdings gründlich in die Hose.

In einer Reihe mit da Vinci und Michelangelo

"Einiges in den letzten 12 Jahren ist von den Leuten falsch verstanden worden", so West zu Beginn des Interviews, mit halbwegs edlen Ambitionen. Doch schon kurz nach dem Start brannten bei dem Rapper alle Sicherungen durch und der Größenwahn durfte sich wieder in voller Pracht zeigen, als er danach gefragt wurde, warum er sich neuerdings neben der Musik so geschäftstüchtig zeigen würde. "Stellt Euch mal vor, wenn Da Vinci oder Michelangelo oder Galileo daran gehindert worden wären sich zu verwirklichen und nichts hätten tun dürfen, als das wofür sie ursprünglich berühmt geworden wären. Da Vinci hätte dann nur eine einzige Idee haben dürfen. An all die Hater: Ich sage nicht, dass ich Da Vinci bin, aber es ist in Ordnung, sich mit anderen zu vergleichen." Aha!

"Ich bin ein Stuhl und eine Putzfrau"

Gut, das ist eine typische Gaga-Kanye-West-Antwort mit viel Pathos, wenig Inhalt und noch mehr Dummheit, doch was dann kam, ist doch schon eine sehr merkwürdige Aussage: "Ich könnte mich jetzt auch mit diesem Stuhl vergleichen. Ich hab so viel zu tragen, also bin ich ein Stuhl. Die Leute sind echt nicht begeistert von meinen Vergleichen, aber ich bin nun ein extremer Redner und ich spreche halt gerne in Vergleichen."

Und wer jetzt denkt, dass es nicht noch besser oder behämmerter geht, der irrt gewaltig: "Ich will von den Menschen nicht als Gott wahrgenommen werden. Schaut mich lieber als den Fahrer an, aber nicht von einem Abschlepper oder Taxiunternehmen! Ich will, dass Ihr mich als Putzfrau betrachtet, die Euer Haus aufräumt. Ich bin vielleicht echt eine taffe Putzfrau, aber wenn ich zu Euch komme und Euch sage, dass da Termiten sind, dann glaubt mir das zum Teufel auch mal!" Wer jetzt zwischen Stühlen, Abschleppwagen und Termitenhügeln nur noch Bahnhof versteht, der muss nicht an seinem Verstand zweifeln. Was Kanye aber mit seinen merkwürdigen Aussagen erreichen will, ist ihm wohl oft selbst ein Rätsel.

Es ist ein Junge

Neben dem missglückten Interview gibt es aus dem Hause West/ Kardashian aber auch noch eine freudige und vor allem ganz klar verständliche Botschaft zu vermelden. Wie Kim Kardashian am Sonntag (21.06) über Twitter und Instagram mitteilte bekommt das Promi Pärchen Ende 2015 einen Jungen. Nach Töchterchen North West, ist es damit das zweite gemeinsame Kind der beiden. "Du bist so ein toller Vater für North, und du wirst auch für unseren neuen Sohn der beste Papi sein", schrieb die 34-Jährige anlässlich des amerikanischen Vatertags zu einem Bild von Kanye und North West. Da wünschen wir der Putzfrau und Kim Kardashian doch alles Gute für die Zukunft und sind gespannt auf die nächsten Vergleich von Kanye West!

Lest auch: Hat er wirklich?!: Kanye West wird 38 - das Zitate-Quiz

Der Rapper, Musikproduzent, Designer und Ehemann von Kim Kardashian wird am Montag (08.06) 38 Jahre alt und hat b ...

(san)

comments powered by Disqus