Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Rihanna-Prügelattacke

Chris Brown nicht mehr auf Bewährung

Los Angeles, 21.03.2015
Chris Brown

Chris Brown ist ein freier Mensch und hat keine Bewährungsauflagen mehr.

Sechs Jahre nach seiner Prügelattacke auf seine Ex-Freundin Rihanna  ist US-Sänger Chris Brown jetzt sämtliche Bewährungsauflagen los. 

US-Sänger Chris Brown (25) ist sechs Jahre nach einer Prügelattacke auf seine damalige Freundin Rihanna sämtliche Bewährungsauflagen los. "Ich stehe nicht mehr unter Bewährung", teilte Brown auf Twitter mit. "Dank sei dem Herrn", setzte der Sänger hinzu. Dies sei hoffentlich sein letzter Tag im Gericht, hatte er Stunden zuvor bei dem Kurznachrichtendienst geschrieben.

Brown musste am Freitag vor einem Richter in Los Angeles erscheinen. Im Januar war seine Bewährungsstrafe widerrufen worden, nachdem Brown ohne vorherige Erlaubnis den Raum Los Angeles verlassen und zu einem Konzert in San Jose gereist war. Der Richter hätte ihn wegen Verletzung seiner Auflagen auch ins Gefängnis schicken können. Nach Angaben seiner Betreuer hat Brown inzwischen sein Pensum an gemeinnütziger Arbeit erfüllt. Mit dem Richterspruch am Freitag ist er nun erstmals seit 2009 frei von Auflagen.

Die Sozialstunden waren Teil der Bewährungsauflagen, die Brown 2009 nach seinem Angriff auf die Sängerin Rihanna auferlegt wurden. Im vorigen Jahr saß er wegen Handgreiflichkeiten mit einem Mann vor einem Washingtoner Hotel mehrere Monate im Gefängnis.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus