Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bye Bewährung!

Lindsay Lohan quält sich in die Freiheit

New York, 28.05.2015
Lindsay Lohan 2014

Lindsay hat gut - die 28-Jährige ist nach Jahren der Bewährung endlich wieder ein freier Mensch.

Es schien schon eine Neuauflage der "Unendlichen Geschichte" zu werden - jetzt hat es die Lohan tatsächlich geschafft ihre 125 Sozialstunden zu beenden.

Lindsay Lohan ist wieder ein freier Mensch! Nachdem die Skandalnudel am Donnerstag (28.05) ihre 125 Sozialstunden beendet hat, die Teil ihrer Bewährungsauflagen waren, war es das jetzt mit der Bewährung - vorerst zumindest.

Jahrelange Bewährung

Mehrere Jahre hat die 28-Jährige gebraucht, um im Schneckentempo aus ihrer Bewährungsstrafe zu kriechen. Die hatte die Schauspielerin 2012 aufgedrückt bekommen, nachdem sie im Vollrausch ihren Porsche in Kalifornien zu Schrott gefahren hatte. Damals wurde die Amerikanerin zu 240 Stunden sozialer Arbeit und einem Drogenentzug verdonnert. Da Lohan beim Abarbeiten der Strafe an einem Theater ihre eigentliche Arbeit jedoch dummerweise als Schauspielerin als Sozialstunden deklarierte, brummte das Gericht ihr im Februar 2015 nochmals 125 Stunden Sozialarbeit auf.

Flucht aus Amerika

Da es der ehemalige Disney-Star aber dann tatsächlich schaffte, bis Mai 2015 gerade einmal 9 Stunden abzuarbeiten, da ihr der Anfahrtsweg zu ihrem Zwangsjob zu weit sei, drohte ihr der Richte mit Gefängnis, wenn sie es nicht schaffen sollte, ihre Strafe bis zum 28. Mai abzuackern. Ja, und das hat die Lohan nun entgegen aller Erwartungen tatsächlich geschafft. Zwischenzeitlich plante die Queen der negativen Nachrichten sogar ihre Flucht aus Amerika, um sich in Monaco bei einem Freund die Sonne auf das kriminelle Köpfchen scheinen zu lassen.

Sozialer Endspurt in New York

Obwohl die 28-Jährige im Luxushotel eines befreundeten Multimillionär hätte absteigen können, schien es sich Lazy-Lindsay am Ende doch anders überlegt zu haben und schuftete in den letzten Tagen tatsächlich, was das Zeug hielt. So schuftete die Schauspielerin in den vergangenen zwei Wochen bis zu acht Stunden täglich in einer Wohltätigkeitseinrichtung für benachteiligte Frauen und Kinder im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Am Ende konnte sie sogar einen Tag vor dem Ende der offiziellen Frist am Mittwoch (27.05) ihre Freiheit auf Instagram verkünden: "Harte Arbeit macht sich bezahlt. Danke an alle, die mich in NYC Freiwilligendienst machen ließen. Gott segne euch alle. Amen." Der Knast ist damit vom Tisch und Lohan wieder ein freier Mensch.

Wird jetzt alles besser?

Nach dem Ende der jahrelangen Bewährungsstraffenodyssee, den Drogenexzessen und den dauernden Negativschlagzeilen soll jetzt alles besser werden. In Zukunft will sich Lohan wieder verstärkt auf ihren Job als Theaterschauspielerin konzentrieren. Außerdem will sie Los Angeles, der Stadt, wo der Untergang von Lohan begann, ein für alle Mal hinter sich lassen. Ob das nun tatsächlich das Ende von Lindsays Justizkarriere wird, bleibt zu hoffen - sicher kann man sich bei der Lohan aber leider nie sein. 

(san)

comments powered by Disqus