Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Depp(en)-Hundedrama

Wandert Johnny Depp in den Knast?

Sydney, 29.05.2015
Johnny Depp, Lone Ranger

Keine Hollywood-Hündchen für Johnny Depp in Australien...

Das lächerliche Gezanke um die Einfuhr von Johnny Depps Vierbeiner nach Australien geht in die nächste Runde - jetzt droht sogar Gefängnis.

Ja liebes Australien, inzwischen weiß wohl jeder Erdenbürger, dass man sein Haustierchen besser nicht ohne bürokratische Voranmeldung in euer Land einführt - auch Johnny Depp. In Australien scheint man aber auf Teufel, bzw. Hündchen, komm raus ein Exempel an dem Hollywood-Star statuieren zu wollen. Am Dienstag (26.05) wurde der Fall nun sogar von oberster Stelle bei einem Senatsausschuss in der australischen Hauptstadt Canberra verhandelt. Es könnte am Ende für Depp ganz dicke kommen.

"Nur lächerlich"

So ganz klar über die Konsequenzen, die diese erste Verhandlung über den Fall haben könnte, scheint sich der Hollywoodstar aber noch nicht zu sein. Dem Depp drohen bis zu zehn Jahre Knast - ganz schön deppert. Gegenüber der Tageszeitung "Courier Mail" erklärte ein australischer Freund des 51-Jährigen: "Um ehrlich zu sein, ich denke, er findet das ziemlich lächerlich." Er würde es sehr befremdlich finden, dass in der Öffentlichkeit derart kontrovers über sein Vergehen gesprochen werde. Möglich wäre auch, dass Depp bei einem Schuldspruch lediglich eine Geldstrafe von umgerechnet 340.000 Dollar bezahlen müsste. 

Mit den Hundis Down Under

Depp hatte während der Dreharbeiten für "Fluch der Karibik 5" seine beiden Terrier Pistol und Boo ins Land geholt. Allerdings ist dies wegen strenger Quarantänevorschriften auf dem fünften Kontinent nicht ohne Weiteres erlaubt. Als der Zoll dem Schauspieler auf die Schliche kam, musste Depp seine Hündchen wieder nach Hollywood zurückschicken, da diese sonst eingeschläfert worden wären. Aber wie sich das für Hollywood-Hündchen gehört natürlich im Privatjet. 

Wie die ziemlich durchgeknallte Down-Under-Hunde-Posse weitergeht, weiß wohl nur der liebe Hundegott ...

(san)

comments powered by Disqus