Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Selfies und Autogramme

Taylor Swift im Gericht statt bei den VMAs

RHH - Expired Image

Taylor Swift machte beim Geschworenen-Dienst Selfies mit den anderen. 

Taylor Swift muss zum Gericht! Aber nicht weil sie angeklagt ist, sondern als Geschworene. Und das freute besonders die anderen Geschworenen.

In den USA muss sich jeder Bürger irgendwann der unangenehmen Aufgabe stellen und beim Gericht als Geschworener dienen. Hin und wieder bekommt man also einen Brief und muss in einem Strafverfahren über Recht und Unrecht entscheiden.

Während die meisten Stars diese Bürgerpflicht in den USA umgehen, verzichtet Taylor Swift dafür sogar auf die MTV VMAs. Sie wurde nämlich in Nashville zum Geschworenen-Dienst vorgeladen und erfüllte auch brav ihre Pflicht. Wie das Protal "tmz.com" berichtet, war die Sängerin eine von 30 zufällig ausgewählten Amerikanern.

Selfies bei Gericht

Und was muss das für eine Überraschung gewesen sein? Da geht man nichtsahnend zum eher langweiligen Geschworenen-Dienst und dann sitzt man plötzlich mit Taylor Swift in einem Raum. Natürlich ließen sich die anderen Geschworenen die Chance nicht entgehen und machten fleißig Selfies mit der Sängerin, die sich bodenständig wie immer zeigte.

Swift darf nicht urteilen

Im Gegensatz zu den anderen 29 Geschworenen, darf Taylor aber nicht über den Vergewaltigung-Fall entscheiden. Sie wurde wegen Befangenheit vom Geschworenen-Dienst befreit, da sie selbst gerade in eine Klage verwickelt ist, in der es um einen sexuellen Übergriff geht. 

comments powered by Disqus