Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Instagram-Aufreger

Taylor Swift löscht Hate-Kommentare

RHH - Expired Image

Taylor Swift ist nicht nur der reichste, sondern auch einer der umstrittensten Promis.

Nach einer Welle von Hass-Kommentaren hat Instagram Taylor Swift jetzt die Möglichkeit gegeben, die kritischen Reaktionen zu entfernen. Das Netz reagiert spöttisch. 

Seit Wochen sorgt Pop-Ikone Taylor Swift mit ihrer Beziehung zu Tom Hiddleston und dem öffentlichen Streit mit Kim Kardashian und Kanye West immer wieder für Schlagzeilen. Jetzt kann sie negative Reaktionen jedoch einfach verschwinden lassen.

Promi-Streit

Kanye hatte die Sängerin in seinem Lied "Famous" als "Bitch" bezeichnet, woraufhin die Sängerin behauptete, dem nie zugestimmt zu haben. Wests Ehefrau Kim Kardashian hatte das Telefon-Gespräch zwischen ihrem Partner und Taylor auf Snapchat veröffentlicht, bei dem sie das Lied scheinbar absegnet. Was genau dahinter steckt und wer Recht behält, bleibt unklar. Die Gemüter spalten sich und lassen ihrer Meinung in sozialen Netzwerken ihren freien Lauf. 

Instagram testet Spam-Block

Nachdem Taylor vermehrt mit feindlichen Reaktionen überhäuft wurde, kommt ihr das neue Instagram-Feature gerade gelegen, das es ermöglicht, gezielt beleidigende Kommentare mit kritischen Äußerungen zu entfernen. Die Sängerin gehört nämlich, wie einige andere große Instagram-Accounts, zu dem Kreis aus Testern, die das Feature bereits nutzen können, um dem Hate entgegen zu wirken. Ein Sprecher der Plattform erklärte auf Nachfrage der Website " InternetSpy", dass man immer auf der Suche nach Wegen sei, Menschen vor unangebrachten Kommentaren auf Instagram zu schützen. 

Schluss mit Hate

Besonders auffällig ist das Fehlen von diversen Schlangen-Emojis, die bis vor einer Woche noch massenhaft unter Swifts Bildern zu finden waren. Nach einem Tweet von Reality-TV-Star Kim Kardashian und Beschreibungen der Sängerin als "hinterlistig", beispielsweise von Ex-Lover Calvin Harris und ihrer ehemaligen Freundin Katy Perry, posteten viele Anti-"Swifties" Schlangen auf Taylors Instagram Account.

Davon ist nichts mehr zu sehen. Versucht man jetzt, ein Schlangen-Emoji unter eines von Taylor Swifts Bildern zu posten, erscheint eine Meldung, dass der Kommentar zu viele Sonderzeichen enthält und abgeändert werden muss, um den Community-Richtlinien zu entsprechen. 

Zu viel Macht?

Aber was genau besagen diese Richtlinien? Dass Inhalte, die rassistisch oder diskriminierend sind nicht toleriert werden, ist selbstverständlich. Ob die Zensur von Schlangen-Emojis da an erster Stelle stehen sollte, fragen sich zur Zeit viele Nutzer. 

Als Person des öffentlichen Lebens kommt man an negativen Kommentaren und Aussagen nicht vorbei. Die Meinungsfreiheit der Anwender einzuschränken, widerspricht dem Sinn der Nutzung von Social-Media-Kanälen, die eine Verbindung zwischen Star und Fan herstellen, kritisiert das Netz.

Dass Instagram gegen Diskriminierung und Hass vorgeht, ist sicher ein Schritt in die richtige Richtung. Wie weit die Zensur der eigenen Meinung im Internet gehen darf, wird aber wohl weiterhin ein umstrittenes Thema bleiben.

comments powered by Disqus