Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Pokémon auf Konzerten

Rihanna vs. Pokémon GO

Lille, 25.07.2016
Rihanna, Live

Rihanna möche nicht, dass ihre Fans auf ihren Konzerten Pokémon GO spielen. 

Der Pokémon-Hype macht scheinbar auch vor Pop-Konzerten nicht Halt. Rihanna scheint das aber nicht so toll zu finden und bittet ihre Fans, während des Konzerts keine Pokémon zu jagen. 

Der Pokémon-Hype hat mittlerweile fast jeden erreicht, egal ob alt oder jung. Niemand scheint wirklich an dem neuen Trend-Spiel vorbeizukommen. Aber nicht jeder ist auch ein Fan vom ständigen Pokémon jagen. Vielen geht das ständige aufs Handy gucken auch auf die Nerven. Mittlerweile geht es sogar so weit, dass sogar vor Pop-Konzerten von RIhanna oder Beyoncé die Pokémon-Sucht nicht Halt macht.

Rihanna bittet Fans um Smartphone-Verzicht

Auf einem Rihanna-Konzert in Frankreich geht es sogar soweit, dass Rihanna selbst ihre Fans bittet, die Smartphones wegzupacken und mal für ein paar Stunden kein Pokémon zu spielen. "Ich will nicht sehen, wie ihr euren Freunden oder Freundinnen schreibt. Ich will nicht sehen, dass ihr hier irgendwelche Pokémon fangt", sagte die Sängerin auf der Bühne. 

Auch bei einem Beyoncé-Konzert scheint Pokémon interessanter zu sein, als das Konzert selbst. Ein Beyoncé-Fan postete kürzlich auf Instagram ein Video von einem Mädchen, das vor ihm direkt an der Bühne steht, in der ersten Reihe. Aber anstatt sich das Konzert anzugucken und die Atmosphäre zu genießen, guckt sie auf ihr Handy, um Pokémon zu fangen. "Sie ist froh, dass sie hier sein kann" kommentiert der Instagram-Nutzer dazu.

Lest auch: Vom süßen Mädchen zum Bad Girl: So ist Rihanna erwachsen geworden

Mit 17 Jahren schon hatte die auf Barbados geborene Sängerin ihren Durchbruch. Seitdem ist viel passiert - auch, ...

comments powered by Disqus