Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tourbus aufgebrochen

Dieb klaut Drake Schmuck im Wert von 3 Mio. Dollar

Phoenix, 09.09.2016
RHH - Expired Image

Drake ist derzeit auf Tour. In Phoenix wurde nun sein Tourbus aufgebrochen und Schmuck im Wert von drei Millionen Dollar entwendet. 

In letzter Zeit hat Drake öfters Schlagzeilen mit Rihanna gemacht, vergangene Woche haben die beiden bei einem Konzert auf der Bühne rumgeturtelt, sich sogar geküsst.

Fragen über Fragen

Jetzt gab Drake in Phoneix ein Konzert ohne Rihanna und macht erneut Schlagzeilen: Während er auf der Bühne stand, wurde sein Tourbus aufgebrochen. Dass dort wahrscheinlich ein paar wertvolle Gegenstände mitgenommen werden können, kann man sich bei einem millionenschweren Star gut vorstellen. Dass aber gleich Schmuck im Wert von drei Millionen Dollar entwendet wird, wirft doch einige Frage auf.

Warum nimmt man so viel teuren Schmuck mit auf Tour und wieso gibt es im Backstage-Bereich der Konzerthalle nicht genug Sicherheitspersonal, das die persönlichen Gegenstände des Rappers schützen?

Video auf Twtitter

Wie auch immer es gewesen sein mag: Auf Twitter tauchte nach dem Ereignis ein Video auf, in dem man Drake aufgebracht im Backstage-Bereich rumlaufen sieht. Er gestikuliert sehr aggressiv, diskutiert mit seiner Crew und sieht im Allgemeinen ziemlich verärgert aus.

Ende gut, alles gut

Drake hatte aber Glück im Unglück: Der Täter wurde bereits gefasst – es war wohl ein Mitarbeiter der Konzert-Location. 

comments powered by Disqus