Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aktion gegen Sexismus

Sexuell belästigte Frauen von "Time" zu Personen des Jahres gekürt

Hamburg, 11.12.2017

Die #MeToo-Bewegung im Netz löste eine große Bewegung gegen Sexismus aus. Dies wurde von der "Time" nun geehrt.

Das Thema Sexismus wurde im vergangenen Jahr immer stärker zur Debatte. Zum Höhepunkt trieben es aber die Initiatoren der #MeToo-Bewegung. Und nun sind sie von der US-Zeitschrift "Time" zu "Person of the Year" gekürt worden.

Bekannte Gesichter wie Sängerin Taylor Swift, Schauspielerin Ashley Judd und Software-Entwicklerin Susan Fowler vertreten alle mutigen Personen (überwiegend Frauen), die selbstbewusst ihre Geschichten, in denen sie sexuell belästigt wurden, der Welt mitteilten und ein Zeichen setzten. Gegen sexuelle Belästigung solle sofort gehandelt werden, anstatt zu schweigen. So verklagte Taylor erfolgreich einen Radiomoderator, der sie begrapscht haben soll, und Susan Fowler zeigte die sexistische Atmosphäre im amerikanischen Fahrdienstunternehmen Uber auf, woraufhin Geschäftsführer Travis Kalanick das Amt entzogen wurde. Diese Courage führte dazu, dass tausende sexuell belästigte Frauen ihre Erlebnisse, in denen sie Opfer des Sexismus wurden, unter dem Hashtag #MeToo mit der Welt teilten. Sie alle sind der Meinung, man müsse aktiv gegen den herrschenden Sexismus einstehen und seine Rechte vertreten, was bis zur Bloßstellung der mutmaßlichen Täter geht. 

Lest auch: Ein persönlicher Kommentar: Weinstein, Spacey & Co: Ist Kunst abhängig vom Künstler?

Sexuelle Belästigung und Vergewaltigung sind in den letzten Wochen zum großen Thema der Medien geworden. 

Ein Cover, das bewegt

Doch nicht nur die mutigen Frauen, die offen ihre Erfahrungen mit der Welt teilen, werden von der "Time" gekürt. Denn es gibt ebenfalls eine Menge Personen, die zum Schutz ihrer Familie mit ihren Erfahrungen nicht in die Öffentlichkeit treten wollen. So geht es auch der anonymen mexikanischen Krankenhausangestelltin, dessen Ellbogen auf dem Cover der "Time" symbolisch für alle weiteren belästigten Frauen abgebildet ist. 

Hier seht ihr das offizielle Cover der "Time", das Taylor Swift vor einigen Tagen auf Instagram postete:

Lest auch: Grapschen, dumme Anmachen, Übergriffe: Anlaufstellen in Hamburg bei sexueller Belästigung

Der Fall Harvey Weinstein bewegt auch immer mehr Hamburgerinnen dazu, über sexuelle Übergriffe zu reden. Hier bek ...


comments powered by Disqus