Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Flughafen

Verzögerungen am Montag (10.10.2011)

Weil am Montag an den größten deutschen Flughäfen Betriebsversammlungen stattfinden, kann es zu Verzögerungen kommen.

Hamburg - Flugreisende müssen sich am Montag voraussichtlich auf Behinderungen einstellen. An den meisten größeren deutschen Airports sind Betriebsversammlungen angesetzt, auch in Hamburg.

Für Aufregung unter den Beschäftigten sorgt ein Vorschlag der EU-Kommission für mehr Wettbewerb bei der Bodenabfertigung. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi befürchtet Lohndumping und Überregulierung, wie ein Sprecher von Verdi Hessen am Freitag sagte.

Betriebsversammlungen

Die Betriebsversammlungen sind nach Angaben der Gewerkschaft in Frankfurt, Hamburg, Köln-Bonn, München, Nürnberg, Berlin und Stuttgart geplant. Allein am größten deutschen Airport in Frankfurt werden voraussichtlich 2000 Beschäftigte der Bodenverkehrsdienste an der mehr als einstündigen Betriebsversammlung teilnehmen.

Der Flughafen Hamburg stellt sich für mittags auf eine Versammlung seiner Beschäftigten ein. Mit Folgen für den Flugverkehr ist Verdi zufolge zu rechnen.

Überregulierung und „Lohndrückerei“

Brüssel will die Flughäfen den Angaben zufolge zwingen, ihre Bodenabfertigung in eine rechtlich eigenständige Gesellschaft auszugliedern. Zudem soll es mindestens drei statt bisher zwei Anbieter pro Flughafen geben. Externe Anbieter sollen Leiharbeiter beschäftigen dürfen, die Flughäfen jedoch nicht. „In ein funktionierendes System einzugreifen, ist Überregulierung und der europäische Versuch der Lohndrückerei“, sagte der Verdi-Sprecher.

(dpa)