Radio Hamburg

FAQs zu elektronischen Tretrollern

Diese Regeln müsst ihr beim Fahren von E-Scootern beachten

E-Scooter, Elektroroller, Shutterstock

Sie sind klein, praktisch und es bedarf wenig Eigenbewegung beim Benutzen: Die E-Scooter. Doch das müsst ihr vor dem Verwenden beachten. 

E-Scooter auf deutschen Straßen - das kann bald ein normales Bild werden, denn hierzulande wurden die elektronischen Tretroller mittlerweile erlaubt. Doch bevor man jetzt losrennt und sich einen anschafft, sollte man vorher einige Dinge beachten. Denn wie ein Fahrrad oder ein gewöhnlicher Roller ist das Gefährt nicht zu verwenden. 

Die wichtigsten Fakten im Überblick

Für den E-Scooter gibt es gewissen Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen. Was das alles ist, erklären wir euch hier. 

1. Brauche ich einen Helm? - Nein, ein Helm ist nicht erforderlich, aber empfehlenswert, da der Scooter bis zu 20 km/h erreichen kann. 

2. Was sind die Grundvoraussetzungen, um einen E-Scooter zu fahren? - Wichtig ist, dass man eine Versicherung abschließt. Hierbei reicht die private Haftpflicht nicht aus, es muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Diese muss eigenständig sein und kann nicht an eine bestehende gekoppelt werden. Außerdem benötigt der E-Scooter eine Allgemeine Betriebserlaubnis. Grund hierfür ist, dass der E-Scooter als Kraftfahrzeug angesehen wird, anders als ein E-Bike, das nur die Tretkraft der Fahrers unterstützt. 

3. Brauche ich eine Plakette, um mein Fahrzeug benutzen zu dürfen? - E-Scooter müssen neben der Versicherung auch über eine selbstklebende Versicherungsplakette verfügen. Diese sind ähnlich wie bei Mofas oder kleinen Elektrorollern. Eine Plakette ist über den Kfz-Versicherer erhältlich. Meistens kann sie gleich mitgenommen werden. 

4. Was passiert, wenn ich ohne Versicherung und Plakette unterwegs bin? - Da beides Pflicht ist, macht man sich strafbar, wenn man nicht über beides verfügt. Kommt es zu einem Unfall, muss man den Schaden aus eigener Tasche bezahlen. 

5. Was passiert, wenn ich einen Unfall verursache? - Sobald man eine Versicherung abgeschlossen hat, tritt sie ebenso wie bei Autounfällen in Kraft. 

6. Brauche ich einen Führerschein, um einen E-Scooter zu fahren? - Nein, die Roller können auch ohne gefahren werden. 

7. Wie alt muss ich sein, wenn ich einen E-Scooter fahren möchte? - Das Mindestalter beträgt 14 Jahre. Mit Einwilligung der Eltern können auch Minderjährige eine Versicherung abschließen. 

8. Wenn ich meinen E-Scooter verleihe, greift dann noch die Versicherung? - Das ist kein Problem, solange der Halter des E-Scooters eine Versicherung abgeschlossen hat. 

9. Darf ich den Roller in Bussen und Bahnen mitnehmen? - Das hängt ganz von den Regeln der jeweiligen Verkehrsbetriebe ab. 

10. Kann ich meinen Roller in den Urlaub mitnehmen? Und greift die Versicherung dort auch noch? - Zunächst kommt es darauf an, ob das Fahren von E-Scootern überhaupt in diesem Land erlaubt ist. Innerhalb der Europäischen Union sollte das Mitnehmen kein Problem sein. Jedoch sollte man sich von seiner Versicherung eine internationale Versicherungsbestätigung geben lassen und ein D-Schild am E-Scooter befestigen. 

Bußgelder bei Verstößen mit E-Scootern

Vergehen Regelsatz
Kennzeichen nicht wie vorgeschrieben vorhanden 10 Euro
In Betrieb gesetzt ohne Allgemeine Betriebserlaubnis oder Einzelbetriebserlaubnis/ Inbetriebnahme ohne Allgemeine Betriebserlaubnis oder Einzelbetriebserlaubnis zugelassen oder angeordnet 70 Euro
Ohne gültige Versicherungsplakette unterwegs 40 Euro
Inbetriebnahme ohne gültige Versicherungsplakette zugelassen oder angeordnet 40 Euro
Trotz erloschener Betriebserlaubnis in Betrieb gesetzt und dadurch Verkehrssicherheit wesentlich beeinträchtigt/ Inbetriebnahme trotz erloschener Betriebserlaubnis zugelassen oder angeordnet 30 Euro
Vorgeschriebene Beleuchtung fehlt oder funktioniert nicht. 20 Euro
Vorgeschriebene Glocke fehlt oder funktioniert nicht 15 Euro
Betrieb ohne sonstige vorgeschriebenen Sicherheitsanforderungen 25 Euro
Nicht zulässige Verkehrsfläche wie Gehwege befahren 15 Euro
Nicht zulässige Verkehrsfläche befahren - mit Behinderung 20 Euro
Nicht zulässige Verkehrsfläche befahren - mit Gefährdung 25 Euro
Nicht zulässige Verkehrsfläche befahren - mit Sachbeschädigung 30 Euro
Nebeneinander fahren 15 Euro
Nebeneinander fahren - mit Behinderung 20 Euro
Nebeneinander fahren - mit Gefährdung 25 Euro
Nebeneinander fahren - mit Sachbeschädigung 30 Euro
Fahren unter Alkoholeinfluss (ab 0,5 Promille) 500 Euro, 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot
Fahren unter Alkoholeinfluss (ab 0,5 Promille, zum zweiten Mal erwischt) 1000 Euro, 2 Punkte, 3 Monate Fahrverbot
Fahren unter Alkoholeinfluss (ab 0,5 Promille, zum dritten Mal erwischt) 1500 Euro, 2 Punkte, 3 Monate Fahrverbot
Ab 0,3 Promille: andere Verkehrs­teilnehmer gefährdet, eine Unfall verursacht oder durch Ausfall­erscheinungen auffällig geworden 3 Punkte, Freiheits- oder Geldstrafe, Führerschein kann entzogen werden
Fahren unter Alkohleinfluss (aab 1,1 Promille) 3 Punkte, Freiheits- oder Geldstrafe, Führerschein kann entzogen werden

(pgo)