Radio Hamburg

Viel Raum für Spekulationen

Familie gibt ein Statement zu Aviciis Tod

Hamburg, 27.04.2018
RHH - Expired Image

Am Freitag, den 20. April 2018, wurde der schwedische DJ Avicii tot in einem Hotel im Oman aufgefunden. Nun gab seine Familie ein Statement zur Todesursache. 

Die Nachricht kam plötzlich und hat einen jeden in die Schock-Starre versetzt. Der schwedische Star-DJ Avicii wurde am letzten Freitag (20.04.) tot in seinem Hotel im Oman aufgefunden. Die Todesursache ist bis heute unklar. Ein Fremdverschulden wurde durch die Polizei schnell ausgeschlossen. 

Familie gibt ein Statement zur Todesursache

Die Angehörigen von Avicii, Tim Bergling mit bürgerlichem Namen, gaben nun ein Statement zur Todesursache des 28-Jährigen. Dieses deutet darauf hin, dass der junge Musiker sich selbst das Leben nahm.   

"Er war ein Suchender und eine zerbrechliche Künstlerseele, die sich mit den existenziellen Fragen herumgetragen hat". Nach seinem Rückzug aus dem Tourneeleben "wollte er die Balance im Leben wiederfinden, damit es ihm gut geht und er machen kann was er am meisten liebte - die Musik. Jetzt hat er es nicht länger geschafft. Er wollte Frieden haben", so die Familie. Avicii soll auch einen Abschiedsbrief hinterlassen haben. Das Statement endet mit den Worten "Du wirst für immer geliebt und schmerzlich vermisst werden. Die Person, die du warst, und deine Musik werden dich am Leben erhalten. Wir lieben dich, deine Familie" 

Das Musikbusiness war hart für ihn

Bis zu seinem Rückzug spielte der Star-DJ über 800 Konzerte und stand ständig unter Strom. Seine Manager waren dabei sehr bedacht auf den Erfolg - weniger Rücksicht nahmen sie auf die Gesundheit des DJ´s. So erlitt er im Laufe der Zeit mehrere Erkrankungen, die wohl auch mit seinem Alkoholkonsum zusammenhingen. 

Mehr dazu hier

 

Wenn du mit Depressionen oder Suizid-Gedanken zu kämpfen hast, dann findest du hier Hilfe, bei denen du (auch anonym) mit anderen Menschen über deine Gedanken sprechen kannst. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich:

Im akuten Notfall, wähle den Notruf: 112

Wenn du unter 25 bist:  http://www.u25-freiburg.de

Wenn du reden möchtest: 0800 1110111  /  http://www.telefonseelsorge.de/

 

Außerdem unter:

https://www.suizidprophylaxe.de/

http://www.suizidpraevention-deutschland.de/

https://www.deutsche-depressionshilfe.de/

 

Für Angehörige:   

https://www.agus-selbsthilfe.de/startseite/