Radio Hamburg

Birgits Ergebnis

Was ist ein CO2-Fußabdruck und was bedeutet das?

CO2-Fußabdruck

Immer wieder liest oder hört man von dem CO2-Fußabdruck. Doch was ist das eigentlich und wie errechne ich meinen? Wir erklärens euch. 

Was ist eigentlich dieser CO2-Fußabdruck? Eine Frage, die wir ganz leicht beantworten können. Denn der Fußabdruck zeigt auf, wie viele Treibhausgase durch Handlungen und Prozesse von uns freigesetzt werden. Jeder hinterlässt einen Fußabdruck, ob nun als Unternehmen, das Waren von Flyern bis Triebwerken von A nach B transportieren lässt. Oder als Privatperson, die mit dem Auto zur Arbeit fährt oder mit dem Flugzeug in den Urlaub fliegt. Überraschend für viele: Alle Produkte, die wir besitzen, haben einen CO2-Fußabdruck, da Emissionen bei der Herstellung, aber auch bei Nutzung und Verwertung entstehen. Neben CO2, also Kohlenstoffdioxid, gibt es noch fünf weitere Treibhausegase mit Emissionen (Wenn Störfaktoren in die Umwelt ausgesendet werden): Lachgas (N2O), Schwefelhexafluorid (SF6), Methan (CH4), Fluorkohlenwasserstoffe (FKW), Perfluorcarbone (PFCs) und Stickstofftrifluorid (NF3). 

Eine kurze Erklärung, wofür diese Stoffe verwendet werden: 

Lachgas (N2O): wird in der Landwirtschaft als Düngemittel und zur Vierhhaltung verwendet. Die Treibhauswirksamkeit ist 298-mal so groß, wie die von CO2.  

Schwefelhexafluorid (SF6): Isoliergas (bei gasisolierten Schaltanlagen mit Hochspannungsschaltern)

Methan (CH4): Hauptbestandteil von Erdgas, dient als Heizgas. Trägt zur globalen Erwärmung bei und wird in der Erdatmosphäre zu Kohlenstoffmonoxid und schließlich zu Kohlenstoffdioxid. 

Fluorkohlenwasserstoffe (FKW): Wird im Plasmaätzverfahren eingesetzt und als Kühlmittel verwendet. Sie tragen nicht zum Ozonabbau bei, allerdings zur Erderwärmung. 

Perfluorcarbone (PFCs): Kälte- und Isolationsmittel. Wird unter anderem auch zur Flüssigkeitsbeatmung und in der Augenheilkunde verwendet. Weil sie Sauerstoff transportieren, wie rote Blutkörperchen, werden PFC auch als Dopingmittel genutzt. 

Stickstofftrifluorid (NF3): Wird zum Reinigen von Siliciumdioxid, Siliciumoxidnitrid und Siliciumnitrid-Rückständen verwendet und ist höchst schädlich für die Umwelt. 

Menschen setzen immer mehr auf Nachhaltigkeit

Testet nun ein Unternehmen seinen CO2-Fußabdruck, um zu erfahren, wann und wobei die meisten Treibhausgase freigesetzt werden, kann es bei einer Umstellung nachhaltig an Betriebskosten sparen. Daher wird mittlerweile nicht mehr nur unter den Unternehmen auf Nachhaltigkeits-Engagements geachtet. Viele Menschen beziehen in ihre Kaufentscheidungen bereits umweltfreundliche Faktoren mit ein. 

Wie man einen großen Fußabdruck vermeidet?

Man sollte meinen, dass Obst, das aus Deutschland stammt, weniger Emissionen verursacht. Immerhin musste es nicht erst in einem Flugzeug hierher transportiert werden. Doch es kommt immer darauf an, wie schnell so ein Obst verwertet wird. Denn oft ist es so, dass Obst, das frisch geerntet ist, noch gekühlt gelagert wird. Und damit entstehen neue Emissionen. Also kann man sagen: Frisch ist gut, daher lohnt es sich auch, beispielsweise auf dem Wochenmarkt einkaufen zu gehen. 

Generell kann der Mensch im einzelnen seinen Fußabdruck verringern, indem er, wo es geht, aufs Autofahren verzichtet oder ein umweltfreundliches Modell wählt. Und die Temperaturen in der Wohnung um 1 bis 2 Grad senkt, was er auch kann, wenn das Haus eine gute Wärmeisolation hat. 

Wie groß euer CO2-Fußabdruck ist, könnt ihr übrigens online nachrechnen lassen mit dem CO2-Rechner

Birgits CO2-Fußabdruck

Morningshow Moderatorin Birgit Hahn hat den Test gemacht. Laut des CO2 Rechners des Umweltbundesamtes sorgt der durchschnittliche Deutsche jährlich für 11,61 Tonnen CO2. Birgit kommt laut dem Rechner sogar auf 17,81 Tonnen! Der Grund? Zum einen fliegt Birgit häufig in den Urlaub - der nächste steht im Juni an, wo es nach Schottland geht. Der zweite Grund ist, dass Birgit nicht ausschließlich Bio oder regional kauft und auch nur selten gebrauchte Sachen.