Radio Hamburg

Tag des ökologischen Problems

Tipps gegen Lebensmittelverschwendung

Hamburg, 02.05.2019
Lebensmittel, einkaufen 660x350

Obwohl es weit mehr Nahrungsmittel auf der Erde als Menschen gibt, müssen immer noch über 1 Milliarde Menschen hungern. Grund ist eine immense Verschwendung von Lebensmitteln. 

Statistisch landen alle Lebensmittel, die von Januar bis Mai produziert werden, im Müll. Wir zeigen euch, was man dagegen tun kann! 

Weltweit wird rund ein Drittel von Lebensmitteln verschwendet, in Deutschland sind es jährlich mehrere Millionen Tonnen. Zwar ist von diesem Vorgang die ganze Nahrungskette (Landwirte, Supermarkt, Gastronomie etc.) betroffen, doch die meisten Lebensmittelabfälle werden in Privathaushalten produziert. Vor allem Obst, Gemüse, Getreide und Fleisch sind darunter, pro 1 kg Nahrung werden 4,5 kg CO² ausgestoßen. Die Natur- und Umweltschutzorganisation WWF rief aus diesem Grund den Tag der Lebensmittelverschwendung (02.05.) 2016 aus, um gegen dieses große Problem aufmerksam zu machen. Wir zeigen euch ein paar Tipps, wie man seinen eigenen Beitrag dazu leisten kann!

Tipp 1: Gemüse züchten statt wegwerfen

Klingt einfach, ist es auch. Es spart einerseits Müll, auf der anderen Seite ist es auch die preisgünstige Alternative.

Tipp 2: Bewusster und planvoller einkaufen

Gerade für Leute auf dem Land ist es ein effektiver Tipp. So spart man nicht nur unter Umständen teure Anfahrtswege, man kauft vielleicht auch viel zu viel Essen ein, was man am Ende gar nicht braucht. Deswegen auch hilfreich: Regelmäßig den Kühlschrank auf Vorrätigkeit prüfen, um zu sehen, was man noch kaufen muss. Auch der Markt kann sich mit kleineren Mengen als günstige Alternative zum Discounter erweisen. Bei einem Restaurant-Besuch lohnt sich zudem immer die Nachfrage, ob man sich die vorhandene Reste einpacken lassen kann.

Tipp 3: Abgelaufene Lebensmittel einkaufen

Dieser Tipp klingt auf den ersten Blick etwas merkwürdig. Hier besteht aber tatsächlich großes Einspar-Potenzial, denn das Mindesthaltbarkeitsdatum ist nicht mit dem Verfallsdatum gleichzusetzen (außer bei Fisch und Fleisch). Viele Supermärkte bieten deswegen Lebensmittel an, deren Mindesthaltbarkeitsdatum fast abgelaufen ist. Diese findet man meistens vor der Kasse oder in einer Ecke im Kühlregal, sogar bei reduzierten Preisen. So spart man nicht nur Geld, man bewahrt diese auch vor dem Wegschmeißen. Zur Not aber nochmals einen sorgfältigen Blick drauf werfen und im Zweifel nachfragen.

Tipp 4: Unnötiges Essen verschenken

Warum Essen nicht einfach verschenken, bevor man es wegschmeißen will? Die Nachbarn freuen sich vielleicht. Auch im Internet gibt es heute bereits zahlreiche Plattformen, die so etwas anbieten, bspw. "Foodsharing". Hier kann jeder seine Lebensmittel zum Abholen einstellen. Umgekehrt kann man selbst natürlich genauso prüfen, welche Lebensmittel in der Umgebung angeboten werden. 

Tipp 5: Richtig und strategisch lagern

Lebensmittel sind nicht gleich Lebensmittel. Richtig gelagert halten sie viel länger und müssen nicht vorzeitig weggeworfen werden. So sollte man nur das kühlen, was wirklich in den Kühlschrank gehört. Fachbegriffe wie "Einlegen" (Obst oder Gemüse) und "Fermentieren" sind hier zu nennen, mit denen man sich als begeisterter Koch beschäftigen sollte. Einfrieren geht fast immer, hier aber auf das richtige Gefäß, Dose oder Beutel, achten. 

Tipp 6: Gehe als Vorbild voran

Wenn du diese Tipps beherzigst, gehe mit gutem Vorbild voran und beziehe bspw. deinen Kollegen- oder Freundeskreis mit ein.