Radio Hamburg

Die schönsten Sommerschmöker

Sechs Buch-Tipps für Euren Sommer

Hamburg, 20.06.2017
Buch

Ein richtiges Buch zu finden kann sich oft als schwieriges Unterfangen darstellen, deshalb haben wir sechs tolle Sommer-Bücher für Euch.

Was gibt es Schöneres, als im Sommer in einer Hängematte oder am Strand mit einem guten Buch in der Hand zu liegen? Die Sonne scheint einem ins Gesicht und die Zeit bleibt einfach stehen beim Lesen. Man taucht in eine andere Welt ein und identifiziert sich mit den Charakteren der Geschichte, die fernab vom eignen Leben liegt.

Sechs Sommer Buch-Tipps

Wir haben für Euch von spannenden Thrillern und Kriminalromanen bis hin zu romantischen Liebesgeschichten und humorvollen und selbstironischen Satirebücher alles dabei. Hier haben wir sechs ultimative Sommerbücher für Euch. 

Sommer Bücher

„Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ von Nicola Yoon

Die 18-jährige Madeline war noch nie draußen. Sie darf das Haus nicht verlassen, da sie an einem seltenen Immundefekt leidet. Sie sagt selbst, wenn ihr Leben ein Buch wäre, würde sich beim Rückwärtslesen nichts verändern, heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Doch dann zieht im Nachbarshaus der gut aussehende Olly ein. Ab diesem Moment weiß Madeline, dass sie alles riskieren will. Sie will das echte, lebendige und ganz große Leben kennenlernen.

Das Buch ist gespickt mit besonderen Skizzen, Notizen und E-Mails von der Hauptprotagonistin.

Ab dem 22. Juni könnt Ihr auch die Buchverfilmung im Kino sehen.





"Hurra die Schule brennt“ von Frau Freitag und Frl. Krise

Frau Freitag ist eine bekannte Lehrerin, die über ihre Erlebnisse in einer Brennpunktschule in Berlin bloggt. Mittlerweile hat sie schon einige Bücher geschrieben, unteranderem mit ihrer Kollegin Frl.Krise. So erschien vor Kurzem ihr vierter lustiger Kriminalroman.

In der Problemschule brennt es lichterloh, die ganzen Klassen und Lehrer müssen umziehen. Die Schulbehörde wählt ausgerechnet das konservative Gymnasium. Die Polizei ermittelt nach der Brandursache und Frau Freitag bekommt eine Heidenangst, dass sie an dem ganzen Brand schuldig ist. Sie hat heimlich im Kunstraum geraucht. Plötzlich wird eine verkohlte Leiche eines Menschen gefunden, der nicht im Feuer starb…

Die beiden Lehrerinnen begeben sich mal wieder auf die heiße Spur und ermitteln





„Urlaub mit Papa“ von Dora Heldt

Das Buch ist zwar schon vor ein paar Jahren erschienen, kann aber trotzdem gerne gelesen werden. Man wird in die Welt der 45-jährigen Christine geführt, die eigentlich einer Freundin bei der Renovierung ihrer Pension auf Norderney helfen wollte. Doch dann verdonnert ausgerechnet ihre Mutter sie dazu ihren Vater mitzunehmen. Die Katastrophe ist vorprogrammiert. Kaum sind sie da, übernimmt Heinz alle Kommandos. Keine Chance für Christine daran etwas zu rütteln, doch sie lernt schnell den charmanten Johann kennen, der ihr Herz höherschlagen lässt. Doof nur, dass Papa Heinz erfährt, dass sich ein Heiratsschwindler auf der Insel rumschleicht und sofort Johann unter Verdacht hat. 





„Into the Water“ von Paula Hawkins

Nach ihrem Internationalen Nr.1 Erfolgsroman “Girl on the Train” ist jetzt Ihr neuer Spannungsroman „Into the Water“ da.

"Julia, ich bin’s. Du musst mich anrufen. Bitte, Julia. Es ist wichtig …" In den letzten Tagen vor ihrem Tod rief Nel Abbott ihre Schwester an. Julia nahm nicht ab, ignorierte den Hilferuf. Jetzt ist Nel tot. Angeblich ist Sie gesprungen, heißt es. Julia kehrt in ihre Heimat zurück um sich um ihre Nichte zu kümmern. Doch Julia hat große Angst. Angst vor dem Ort, an den Sie nie wieder zurückkehren wollte und den begrabenen Erinnerungen, denen sie sich jetzt stellen muss. Am meisten fürchtet Julia das Wasser und den Ort, den sie Drowning Pool nennen …





„Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde

Die Geschichte wird aus drei verschiedenen Zeitepochen und Ländern erzählt. Die norwegische Autorin wirft drei zentrale Fragen in ihrem Buch auf. Wie gehen wir mit der Natur und ihren Lebewesen um? Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern? Wofür sind wir bereit zu kämpfen?

Dieser Roman ist mit 512 Seiten zwar recht lang, aber das Thema ist sehr bedeutsam und wichtig. Maja Lunde erzählt mitreißend und ergreifend von Verlust und Hoffnung, vom Miteinander der Generationen und dem unsichtbaren Band zwischen der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen.





„Wie ich meine Tochter durch das Abitur brachte“ von Thomas Kausch

Viele Eltern werden sich wohl an die Zeit zurück erinnern, wie sie ihren Kindern beim Abitur zur Seite standen. Thomas Kausch erzählt aus seinem Erziehungsalltag und tut dies auf eine witzige und selbstironische Art und Weise. Er verrät, mit welchen Tricks und manchmal sogar Notlügen er seine Tochter durchs Abitur brachte.

Wie er sich im Kindergarten hauptsächlich mit den Läusen auf dem Kopf seiner Tochter herumschlagen musste, die sie sich aber immerhin vom Sohn eines Regierungssprechers geholt hatte. Wie er schon in der Grundschule als Elternsprecher mit mehr oder weniger großem Erfolg um die Noten seiner Tochter pokerte und am Ende der Schullaufbahn mit dem Abitur auch er eine große Prüfung zu bestehen hatte. Nicht nur für Eltern eine lustige Ferienlektüre.