Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wimpernverlängerung & Co

Warum man manchmal eher auf Natürlichkeit setzen sollte

Hamburg , 19.02.2018
Gewinnt ein komplettes Makeover for free!

Was Frau nicht alles für ihre Schönheit tut: diverse Wimpernverlängerungen, Kunstnägel und Permanent Make-Up. Wir zeigen euch bessere Alternativen!

Für viele Beauty-Trends gibt es viel gesündere und natürlichere Alternativen. Wir zeigen warum und wie's geht!

Wimpernverlängerung 

Für voluminöse Wimpern würden Frauen so ziemlich alles machen: Vom Wachstums-Serum , über die XXL-Wimperntusche  bis hin zur Wimpernverlängerung . Letzteres kann jedoch nicht nur ziemlich künstlich aussehen, sondern auch ziemlich böse ausgehen. Denn bei Wimpernverlängerungen müssen höchste Hygienevorschriften  eingehalten werden – das werden sie aber nicht immer.

Eine böse Überraschung

Eine Frau aus Australien hat via Facebook nun ihre schreckliche Erfahrung mit den Fake-Wimpern geteilt. Da die Lashes oder die Pinzette zum Aufkleben wahrscheinlich nicht steril waren, haben sich ihre Augenlider kurz nach der Verlängerung entzündet. Dadurch sind ein Großteil ihrer echten Wimpern schließlich ausgefallen sind, woraufhin die junge Frau einen Arzt aufsuchen musste, der die entzündeten Lider behandelte.

Das kann dann so aussehen:

Gründe auf Fake-Lashes zu verzichten

Es muss zwar nicht immer so schlimm ausgehen, aber eins steht fest: Die eigenen Wimpern leiden unter der Anwendung. Sie brechen durch das Aufkleben der Extensions ab und so werden die eigenen Wimpern immer kürzer. Nach und nach wird man abhängig von den Lashes, die jeden Monat neu aufgetragen werden müssen. Das ist nicht nur teuer, sondern auch zeitaufwendig. Diese Art der Wimpernverlängerung ist eine der teuersten Methoden. Bei der ersten Anwendung kostet das Treatment zwischen 120 und 400 Euro . Die Kosten für das Auffüllen betragen je nach Aufwand zwischen 50 und 120 Euro. Die Wimpern-Extensions bieten nicht nur ein hohes Risiko, sondern sehen auch oft total unnatürlich aus.

Gute Alternativen

Wimpernserum 

Bessere Alterativen sind hingegen Wimpernseren : Einmal täglich einen Pinselstrich des farb- und auch geruchlosen Gels auf den Ansatz der oberen Wimpern auftragen – am besten abends nach dem Abschminken. So kann es schön einwirken. Allerdings braucht ihr etwas Geduld, denn den ersten Erfolg gibt es erst nach etwa sechs bis acht Wochen. 
Hier einige Wimpernseren wie das RevitaLash- , M2 Beauté- und das Wimpern Booster Stimulator- Serum:




Öle

Auch Öle können das Wimpernwachstum anregen. Das Rizinusöl soll besonders für Haarverdichtung sorgen, aber auch Mandel -, Oliven -, Lavendel - und Kokosöl können die Wimpern verlängern. Einfach vor dem Schlafengehen das Öl mit einem Wattestäbchen oder einer Mascarabürste am Wimpernkranz auftragen. Nach ein bis zwei Monaten wird man dann die ersten Ergebnisse sehen, denn die Wimpern werden kräftiger und länger aussehen.

Primer

Eine andere Möglichkeit ist auch vor dem Auftragen der Wimperntusche einen Primer auf die Wimpern zu geben, der die sie noch länger aussehen lässt. Diese Art der Wimpernverlängerung schont die Wimpern und sieht dazu auch noch viel natürlicher aus.

Wimpernlifting

Eine andere neue Methode ist das neue 'Wimpernlifting' . Dabei werden die Wimpern nach oben gestrichen und fixiert, indem die Haarstruktur mithilfe von Schwefeloxid geöffnet und wieder geschlossen wird. Anschließend werden die Wimpern gefärbt. Das Ergebnis hält rund sechs Wochen, dann fallen die Wimpern in ihrem natürlichen Wachstumszyklus aus. 

Falsche Fingernägel 

Heutzutage sind gepflegte Nägel für Frauen selbstverständlich. Schon seit Jahren sind Gelnägel in unterschiedlichsten Farben im Trend. Weil der normale Nagellack meist nach ein paar Tagen abbröckelt und man ihn neu auftragen muss, sind Gelnägel und Shellac eine bequeme Alternative. Und auch bei brüchigen Nägeln bieten Kunstnägel eine schnelle Lösung.

Krebsrisiko 

Doch wovor Experten nun warnen: Gelnägel können Hautkrebs verursachen. Die UV-Lampen , die verwendet werden um das Gel auf den Nägeln zu trocknen sind krebserregend, wie Forscher der 'Medical College Georgia‘ und des 'Georgia Regents Health System‘ herausfanden. Der Grund seien die ultravioletten Strahlen, denen die Nägel minutenlang ausgesetzt sind. Dass diese Lampen tatsächlich nicht ungefährlich sind, zeigt eine 2009 veröffentlichte Studie: In den Händen zweier gesunder Frauen aus den USA, die regelmäßig Nagelstudios besucht hatten, entwickelten sich abnormale Hautzellen. Ärzte glauben, dass die Ursache im Zusammenhang mit dem UV-Licht der Lampen steht.

Brüchige Nägel

Das Hautkrebsrisiko steigt aber außerdem noch aus dem Grund, dass sich unter den Nägeln leicht Bakterien, Viren und Pilze vermehren, welches unter anderem zu Infektionen des Nagelbetts oder auch zu Nagelpilz führen kann. Und auch die Nägel werden brüchig und nach der Abnahme der Kunstnägel kann es bis zu fünf Monate dauern bis der Naturnagel wieder seine alte Stabilität erreicht. Der Grund dafür ist die Sauerstoffzufuhr , die durch den Kunstnagel nicht mehr gewährleistet ist. Dadurch kann das Keratin im Nagel nicht mehr gebildet werden, welches normalerweise das Nagelbett schützt und stärkt. Deshalb ist Vorsicht geboten!

Die einfachste und schönste Alternative ist deshalb: Einfach Nagellack auftragen. Mit einem Unter- und Überlack kann auch der 1-2 Wochen halten. Außerdem ist ein gepflegter und natürlicher Nagel-Look bei Männern besonders beliebt, welches Studien zeigten.

Permantent-Make-up

Microblading

Dichte, schön geformte Augenbrauchen – das wollen doch alle Frauen. Mit dem Permanent Make-up "Microblading" soll es klappen. Doch es gibt Risiken und unschöne Fails. 

Wie geht’s?

Vor der Behandlung wird die gewollte Augenbrauenform auf das Gesicht aufgezeichnet. Anschließend werden feine Striche mit einer Art Skalpell in die Haut geritzt und mit einer Pigmentierfarbe aufgefüllt. Der Prozess dauert etwa 2 Stunden und kostet in etwa 300 Euro – nicht gerade wenig.

Risiken

Das Ergebnis des Microbladings hängt stark von dem Können der Kosmetikerin ab, denn bei zu tiefen Stichen kann die Haut irreparablen Schaden nehmen und auch Narben bilden. Aber auch wenn dieses Worst-Case-Szenario nicht eintritt, kann auch ein unschönes Ergebnis optisch Horror sein.

Erfahrung mit Microblading

Auch diese Kundin musste eine unschöne Erfahrung machen. Auf Facebook teilte sie dieses Bild:

Die Prozedur, das Permanent Make-up wieder zu entfernen ist nicht nur langwierig und schmerzhaft, sondern vor allem auch sehr teuer!