Radio Hamburg
TOP 830 Musikwünsche

Grammy Awards 2019

Das sind die großen Überraschungen der Nominierung

New York, 10.12.2018
Drake, Lady Gaga Collage

Drake und Lady Gaga konnten sich über viele Nominierungen freuen.

Nach viel Kritik gab es einige Änderungen bei der Nominierung für die Grammys 2019. Weibliche Künstler und Rapper haben nun größere Chancen.

Die Grammy Awards gehören zu den wichtigsten Musikpreisen der Welt und werden am 10. Februar 2019 bereits zum 61. Mal in Los Angeles, USA, verliehen. 13 Tausend Mitglieder der "Recording Academy" haben über die Nominierten für nächstes Jahr abgestimmt und sich in den 84 Kategorien festgelegt. Dieses Jahr gibt es neben Überraschungen bei den nominierten Künstlern auch eine weitere Neuerung: es wurden statt bisher nur fünf, nun acht Künstler in den wichtigsten Kategorien nominiert.

Viele weibliche Künstler und mehr Rap

In den letzten Jahren hagelte es viel Kritik über die Grammy Awards. Unter anderem galten sie als "zu weiß und zu männlich" und die Sparten Hip Hop und Rap wurden zu wenig berücksichtigt. Das soll sich nun ändern. Bereits die Nominierungen für nächstes Jahr zeigen einen Umbruch. Besonders auffällig ist, dass in den wichtigsten Kategorien viele weibliche Stars die Chance auf den Musikpreis haben. So sind zum Beispiel fünf der acht Nominierten für das beste Album des Jahres weiblich und auch bei den besten neuen Künstlern stehen die Frauen zu sechst auf der Liste. 

Große Chancen für Drake, Cardi B und Lady Gaga

Die höchsten Gewinnchancen hat aber auch dieses Jahr ein Mann. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar ist in acht Kategorien nominiert und führt damit die Liste an. Direkt dahinter steht Drake mit sieben Nominierungen. Der kanadische Rapper bricht in letzter Zeit sämtliche Rekorde und ist immer wieder mit seinen Songs in den Charts vertreten. Auf Platz drei mit jeweils fünf Nominierungen stehen Lady Gaga und die Rapperin Cardi B. Aber auch Radio Hamburg Megastars wie Shawn Mendes und Dua Lipa können sich über eine Nominierung in den wichtigsten Kategorien freuen. 

Beyoncé, Ariana Grande und Taylor Swift kaum berücksichtigt

Was einem beim Betrachten der Nominierungen auffällt ist, dass große Stars wie Beyoncé und Ariana Grande kaum berücksichtigt worden sind. Beyoncé und ihr Ehemann Jay-Z wurden trotz ihrer großen Welttournee mit dem Album "Everything Is Love" bei der Nominierung nicht berücksichtigt. Auch Ariana Grande kann ihren Erfolg, den sie momentan besonders mit ihrem Song "Thank u, next" feiert, nicht fortsetzen und wurde nur in zwei Kategorien nominiert. Besonders verwunderlich ist es, dass Taylor Swift, nachdem sie die meisten Preise bei den "American Music Awards 2018" abgeräumt hat, mit ihrem Album "Reputation" in nur einer einzigen Kategorie vertreten ist.

Die Nominierungen für die Grammy Awards 2019

Album of the Year

H.E.R. – H.E.R.

Brandi Carlile – By the Way, I Forgive You

Drake – Scorpion

Various Artists – Black Panther: The Album

Kacey Musgraves – Golden Hour

Post Malone – Beerbongs & Bentleys

Cardi B – Invasion of Privacy

Janelle Monáe – Dirty Computer





Song of the Year

Kendrick Lamar & SZA – All the Stars

Ella Mai – Boo’d Up

Drake – God’s Plan

Shawn Mendes – In My Blood

Brandi Carlile – The Joke

Zedd & Maren Morris – The Middle

Lady Gaga & Bradley Cooper – Shallow

Childish Gambino – This Is America





Best New Artist

Chloe x Halle

Luke Combs

Greta Van Fleet

H.E.R.

Dua Lipa

Margo Price

Bebe Rexha

Jorja Smith





Pop

Best Pop Solo Performance

Beck – Colors

Camila Cabello – Havana (Live)

Ariana Grande – God Is a Woman

Lady Gaga – Joanne (Where Do You Think You’re Goin’?)

Post Malone – Better Now

 

Best Pop Duo/ Group Performance

Christina Aguilera ft. Demi Lovato – Fall In Line

Backstreet Boys – Don’t Go Breaking My Heart

Lady Gaga and Bradley Cooper – Shallow

Maroon 5 ft. Cardi B – Girls Like You

Justin Timberlake ft. Chris Stapleton – Say Something

Zedd, Maren Morris, and Grey – The Middle

 

Best Pop Vocal Album

Camila Cabello – Camila

Kelly Clarkson – Meaning of Life

Ariana Grande – Sweetener

Shawn Mendes – Shawn Mendes

Pink – Beautiful Trauma

Taylor Swift – Reputation

 

Best Traditional Pop Vocal Album

Tony Bennett & Diana Krall – Love Is Here to Stay

Willie Nelson – My Way

Gregory Porter – Nat „King“ Cole & Me

Seal – Standards (Deluxe)

Barbra Streisand – The Music… The Mem’ries… The Magic!





Rap

Best Rap Performance

Cardi B – Be Careful

Drake – Nice for What

Kendrick Lamar, Jay Rock, Future, & James Blake – King’s Dead

Anderson .Paak – Bubblin

Travis Scott, Drake, Big Hawk, & Swae Lee – Sicko Mode

 

Best Rap/Sung Collaboration

Christina Aguilera ft. Goldlink – Like I Do

6LACK ft. J. Cole – Pretty Little Fears

Childish Gambino – This Is America

Kendrick Lamar & SZA – All the Stars

Post Malone ft. 21 Savage – Rockstar

 

Best Rap Song

Drake – God’s Plan

Kendrick Lamar, Jay Rock, Future, & James Blake – King’s Dead

Eminem – Lucky You

Travis Scott, Drake, Big Hawk, & Swae Lee – Sicko Mode

Jay Rock ft. Kendrick Lamar – Win

 

Best Rap Album

Cardi B – Invasion of Privacy

Mac Miller- Swimming

Nipsey Hussle – Victory Lap

Pusha-T – Daytona

Travis Scott – Astroworld





Rock

Best Rock Performance

Arctic Monkeys – Four Out of Five

Chris Cornell – When Bad Does Good

THE FEVER 333 – Made An America

Greta Van Fleet – Highway Tune

Halestorm – Uncomfortable

 

Best Metal Performance

Between the Buried and Me – Condemned to the Gallows

Deafheaven – Honeycomb

High on Fire – Electric Messiah

Trivium – Betrayer

Underoath – On My Teeth

 

Best Rock Song

Greta Van Fleet – Black Smoke Rising

Twenty One Pilots – Jumpsuit

Bring Me the Horizon – MANTRA

St. Vincent – Masseduction

Ghost – Rats

 

Best Rock Album

Alice in Chains – Rainier Fog

Fall Out Boy – M A N I A

Ghost – Prequelle

Greta Van Fleet – From the Fires

Weezer – Pacific Daydream

 

Best Alternative Music Album

Arctic Monkeys – Tranquility Base Hotel & Casino

Beck – Colors

Björk – Utopia

David Byrne – American Utopia

St. Vincent – Masseduction





R&B

Best R&B Performance

Toni Braxton – Long As I Live

The Carters – Summer

Lalah Hathaway – Y O Y

H.E.R. – Best Part [ft. Daniel Caesar]

PJ Morton – First Began

 

Best Traditional R&B Performance

Leon Bridges – Bet Ain’t Worth the Hand

Betty LaVette – Don’t Fall Apart on Me Tonight

MAJOR. – Honest

PJ Morton – How Deep Is Your Love [ft. Yebba]

Charlie Wilson – Made for Love [ft. Lalah Hathaway]

 

Best R&B Song

Ella Mai – Boo’d Up

Miguel – Come Through and Chill [ft. J. Cole and Salaam Remi]

Childish Gambino – Feels Like Summer

H.E.R. – Focus

Toni Braxton – Long As I Live

 

Best Urban Contemporary Album

The Carters – Everything Is Love

Chloe x Halle – The Kids Are Alright

Chris Dave and the Drumhedz – Chris Dave and the Drumhedz

Miguel – War & Leisure

Meshell Ndegeocello – Ventriloquism

 

Best R&B Album

Toni Braxton – Sex & Cigarettes

Leon Bridges – Good Thing

Lalah Hathaway – Honestly

H.E.R. – H.E.R.

PJ Morton – Gumbo Unplugged (Live)





Dance

Best Dance Recording

Above & Beyond – Northern Soul [ft. Richard Bedford]

Disclosure – Ultimatum [ft. Fatoumata Diawara]

Fisher – Losing It

Silk City & Dua Lipa – Electricity [ft. Diplo and Mark Ronson]

Virtual Self – Ghost Voices

 

Best Dance/Electronic Album

Jon Hopkins – Singularity

Justice – Woman

Sofi Tukker – Treehouse

SOPHIE – Oil of Every Pearl’s Un-Insides

TOKiMONSTA – Lune Rouge





(dpa)