Radio Hamburg

Zu "Thank U, Next"

Ariana bricht Rekorde mit neuem Musikvideo

International , 03.12.2018
Ariana Grande Musikvideo Thank U Next

Das schafft nur Radio Hamburg Megastar Ariana Grande: Sie zerstörte mit ihrem neuen Musikvideo kurzerhand YouTube - und brach mal wieder sämtliche Rekorde.

Arianas Mega-Hit, der mittlerweile hoch und runter gespielt wird, hat es nun auch noch geschafft mit seinem zugehörigen Musikvideo einen Rekord nach dem anderen zu brechen. Innerhalb eines Tages hat die 25-Jährige es nicht nur geschafft Platz #1 auf den YouTube Trends einzunehmen, sondern ganze 41,5 Millionen Menschen dazuzubringen, das Video anzusehen - vier Millionen davon hatten direkt mit einem "Daumen nach oben" reagiert. So erfolgreiche Musikerinnen wie Ariana Grande hört ihr natürlich auch in unserem Live-Stream! 

Mega-Hit wird zum Mega-Erfolg 

Dass bei Ariana jeder Song zum Mega-Hit wird, ist kein Geheimnis mehr. Und jetzt schafft es auch noch ihr Musikvideo zu "Thank U, Next", viral zu gehen. Nicht nur dass es Platz #1 der YouTube Trends eingenommen hat. Nach 22 Stunden hatte der Clip zum Musikvideo bereits 46 Millionen Views und stoß damit dir K-pop Gruppe BTS vom Thron, die bislang in der Zeit 45,9 Millionen Views mit ihrem Video zu "Idol" hatten. Aber jetzt kommt die Höhe: Die Menge der Kommentare, die auf einmal eingeflutet sind, haben YouTube so sehr überlastet, dass sie erst nur mit großer Verzögerung angezeigt werden konnten - das gab es noch nie. 

Natürlich blond, Girlsclub & Co 

Dass das Musikvideo in Kürze so ein Mega-Erfolg wurde ist kein Zufall. In dem 5 1/2 minütigem Video schaffte es Ariana, ganze vier Filme nachzuspielen und in verschiedene Rollen zu schlüpfen. In einer Szene stellte sie gemeinsam mit drei Anderen die Girls von "Girls Club - Vorsicht bissig" dar. 

Auch in die Rolle von Reese Witherspoon, alias Elle Woos, aus "Natürlich blond" zu schlüpfen, gelang Ariana problemlos:

Aus dem Film "Girls United" entnahm sie die Rolle von Kirsten Dunst, als Torrance: 

In "30 über Nacht" war sie Jennifer Garner, oder auch Jenna Rink: 

Starbesetzung 

Ein Highlight des Musikvideos: Kris Jenner schlüpfte in die Rolle von Regina George's Mutter aus "Girlsclub". Jennifer Coolidge spielte bereits im Film "Natürlich blond" als "Paulette" mit und war nun ebenfalls im Clip zu sehen. Auch Schauspielerin Stefanie Drummond konnte sich eine Rolle in der "Mean Girls"-Version á la Grande sichern. Elizabeth Gillies und Matt Bennet aus "Victorious" sind auch Teil des erfolgreichen Musikvideos.