Radio Hamburg

Darauf solltet ihr achten

So werdet ihr beim Ticketkauf nicht abgezockt

Hamburg, 20.07.2018
Konzert, Ticket, vorzeigen, Eingang

Ihr wollt unbedingt auf ein Konzert und die Originaltickets sind schon vergriffen? Achtet auf unsere Tipps, wenn ihr die Karten bei Dritten kaufen wollt.

Wer würde nicht gerne seinen Lieblingskünstler mal live sehen? Bestimmt sind auch einige von euch bereit dafür horrende Summen zu bezahlen. Mit diesem Wissen versuchen sich Betrüger das zu nutzen zu machen und kaufen beispielsweise ein großes Kontingent, um es auf Resale-Seiten wie viagogo für stark erhöhte Preise erneut anzubieten. Noch schlimmer wird es allerdings wenn gefälschte Karten in Umlauf gebracht werden. Dann zahlt ihr teures Geld und kommt am Ende nicht einmal auf das Konzert. Damit ihr beim Ticketkauf nicht abgezockt werdet, haben wir ein paar Tipps worauf ihr achten solltet.

Tipps für den Ticketkauf

Kauft Tickets immer zuerst bei offiziellen Stellen und nicht bei Drittanbietern wie Viagogo oder ebays StubHub.





Nutzt Portale, die den direkten Verkauf zwischen Fans anbieten. Auch wenn das Portal daran meistens ein bisschen mitverdient, ist es besser bei Eventims FanSale, ticketmasters Seatwave oder direkte Börsen von z.B. Fußballvereinen als auf dem „Schwarzmarkt“ Tickets zu kaufen. Dort ist der Kauf wenigstens abgesichert und es fallen keine enormen Bearbeitungsgebühren an.





Ihr solltet bei euch unbekannten Seiten prüfen, ob es sich um einen offiziellen Shop oder einen Marktplatz für den Weiterverkauf handelt und euch nicht von einer professionellen Aufmachung blenden lassen. Lest euch am besten auch Bewertungen anderer Benutzer durch z.B. bei trustpilot und informiert euch über Warnungen der Verbraucherschutzzentrale zu der Seite.





Nach Möglichkeit lasst ihr von Anfang an die Finger von überteuerten Tickets.





Personalisierte Tickets solltet ihr nur dann kaufen, wenn sie sicher auf euch umgeschrieben werden können.





Achtet auf die Einstelldaten. So können vor dem Vorverkauf eingestellte Tickets nicht von seriösen Anbietern kommen und dass die Käufer wenige Stunden nach dem Kauf doch keine Zeit haben, ist eher unwahrscheinlich.





Wenn Bilder zu den Tickets online sind, solltet ihr Vorsicht walten lassen. Denn einige Veranstalter vor allem Fußballstadien sperren Tickets, um den Schwarzmarkt einzudämmen. Dafür wird der auf dem Foto befindliche Strichcode identifiziert und gesperrt oder die Sitzplatz-Nummer direkt gesperrt. Darum und weil sie so attraktivere Plätze bewerben können, fälschen Betrüger oft den Platz.





Wenn ihr Tickets bei Dritten holt, solltet ihr den Ticketcode nach dem Kauf checken lassen. Das kann allerdings auch nicht sicherstellen, dass nicht zwei Tickets mit dem gleichen Code im Umlauf sind.





Wenn ihr Tickets bei Drittanbietern kaufen wollt, informiert euch unbedingt über den Verkäufer. Bei einem ebay Profil achtet auf eine sehr gute Bewertung und kauft am besten bei geprüften oder gewerblichen Mitgliedern.





Vergleicht das Impressum von gewerblichen Anbietern mit offiziellen Eintragungen in Telefonbücher, um eventuell gefälschte Identitäten zu erkennen.





Kauft keine Tickets bei komplett neuen Mitgliedern auf ebay und Co.





Prüft das Angebot immer genau. Betrüger versuchen oft im Kleingedruckten bestimmte Bedingungen zu verstecken. So könntet ihr z.B. anhand eines Artikelbildes vorgegaukelt bekommen es handelt sich um mehrere Tickets und im Kleingedruckten steht dann die wirkliche Anzahl.





Wenn ihr eine Nummer sicherergehen wollt, lasst ihr die Tickets persönlich übergeben und gebt dem Verkäufer dann die exakte Summe in Bar.





Bei ausländischen Händlern solltet ihr Acht geben. Am besten ihr kauft gar keine Tickets im Ausland und wenn nur Tickets aus Europa. Je weiter weg das Land von dem Austragungsort, desto wahrscheinlicher handelt es sich um einen Betrüger. Wenn ihr im Ausland kauft, achtet darauf, ob ansonsten Tickets für Konzerte im eigenen Land verkauft werden. Denn dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Verkäufer wirklich geplant hatte, das Konzert zu besuchen. Oder schaut, ob ihr über andere Quellen einen vertrauenswürdigen Verkäufer erkennen könnt.





Kauft auf keinen Fall über anonyme Bezahldienste!





Wenn ihr wiedererwartend doch gefälschte Tickets bekommt und der Verkäufer sich weigert das Geld zu erstatten, solltet ihr eine Strafanzeige erstatten.





In den Allgemeinen Ticket-Geschäftsbedingungen des Original Verkäufers könnt ihr die Regelungen, wie Tickets weiterverkauft werden dürfen, einsehen. Bei Sportveranstaltungen sind bspw. oft Steigerungen des Preises um mehr als 15% verboten. Kauft also keine Tickets, die sich nicht an die Allgemeinen Ticket-Geschäftsbedingungen halten.





Versucht mit den Verkäufern zu kommunizieren und euch ein Bild von ihnen zu machen. Wird auf euren Kontaktversuch unpersönlich oder gar nicht geantwortet, solltet ihr vorsichtig sein. Wenn ihr einen guten Kontakt zu dem Verkäufer pflegt, wird es auch einfacher eventuelle Ersatztickets für verlegte Tickets zu bekommen.





Lest auch: Konzertkalender 2018: Diese Konzerte erwarten euch noch dieses Jahr!

In jedem von uns steckt doch ein Konzertgänger! Wir sagen euch wann und wo ihr noch dieses Jahr die schönsten Gän ...