Radio Hamburg

Drake mit neuem Album

"Scorpion" bricht Streaming-Rekorde

Hamburg, 02.07.2018
Drake, 2010, Live, Indianapolis, Indiana

Drake gibt seine Songs bei einem Auftritt in Indianapolis zum Besten.

Seit Freitag, dem 29. Juni, ist Drakes neuer Longplayer "Scorpion" auf dem Markt. Was hat das neue Album zu bieten?

Der Rapper Drake ist seit Jahren sehr erfolgreich im Geschäft. Jetzt wurde sein fünftes Studioalbum veröffentlicht. Das Album ist nach dem Sternzeichen "Skorpion" benannt und hat eine A- und B- Seite zu bieten. Denn die Songs wurden nach Genres getrennt, um einen einheitlichen Hörfluss zu gewähren. Insgesamt setzt sich das Album aus 25 Songs, 12 Rap-Lastigen und 13 R&B-Lastigen, zusammen. Auf Apple-Music merkt Drake zu dem Album selbstironisch an: "Ich hasse es, wenn Drake rappt. Drake ist ein Pop-Künstler" und kontert seine Kritiker damit humorvoll.

Was erwartet euch musikalisch?

Drake präsentiert seine Rapskills wie gewohnt. Auf dem Album zeigt Drake, wofür er bekannt ist. Sein Gesang ist wie immer mit etwas Autotune verfeinert. Der erste Teil des Albums setzt sich sowohl aus klassischen Rapsongs als auch moderneren, mit Trapsound gespickten Tracks zusammen. Soundtechnisch lassen sich sowohl eher soulige/jazzige als auch etwas härtere Klänge finden. Die zweite Hälfte ist dagegen etwas gemächlicher und beinhaltet viel Gesang. Auch hier werden soulige Elemente verwendet. Ansonsten gibt es dort einige elektronische Synthieelemente. Dennoch lässt sich die B-Seite am besten als R&B mit HipHop-angelehntem Schlagzeug einordnen. Die sehr erfolgreichen Songs "Nice For What" und "God’s Plan" sind beide Teil des Albums. Neben "Ty Dolla $ign" befindet sich auch ein Feature mit Jay Z, der sich zu Donald Trump und dem Tod von "XXXTentacion" äußert.

Michael Jackson Feature

Für eine Überraschung sorgte Drake mit der Verkündung des Feature-Gasts "Michael Jackson". Drake sicherte sich die Rechte an dem "Michael Jackson" Stück und machte daraus ein Feature mit erneurtem Beat. Die Verses und die Bridge stammen dabei von Drake und sowohl Pre-Chorus, als auch Chorus und Outro werden von unveröffentlichten Aufnahmen von "Michael Jackson" gebildet. Das Feature "Don’t Matter To Me" könnt ihr euch bei uns im Neuheiten-Stream anhören.

Drakes Sohn

Nachdem "Pusha T" im Zuges eines Battles in "The Story Of Adidon" erwähnt, dass Drake einen heimlichen Sohn hätte und ihn für seine Art zu leben kritisiert, räumt Drake nun mit den Gerüchten auf. In "8 out of 10" erzählt Drake seine Sicht zu seinem Lebensstil und lässt die Worte vom Kollegen "Plies" als indirekte Antwort für sich sprechen: "Ich will nur etwas Geld haben, viel Geld. Ich werde nicht bezahlt, um mit dir zu diskutieren. Wer bist du? Du bist niemand!" Warum er das Kind nicht an die Öffentlichkeit getragen hat, thematisiert er in "Emotionless". Dort spricht Drake über seine Weltanschauung und sagt, dass er sein Kind Adonis vor der Welt schützen wollte, nicht umgekehrt. Den letzten Song des Albums "March 14" richtete Drake direkt an seinen Sohn und spricht über die gemeinsame Zukunft. Mit einer "Michael Jackson" Referenz stellte er dort auch klar, dass die Mutter von Adonis "keine Geliebte ist wie bei Billie Jean aber das Kind seins ist".

Streaming und Verkaufsrekord

Nachdem Drake erst vor kurzem als Album-Streamer mit den meisten Klicks auf Spotify am Releasetag abgelöst wurde, holt er sich mit "Scorpion" die Krone zurück. Am Freitag (29.06.) wurde das Album direkt um die 10 Millionen mal pro Stunde gestreamt. Ebenfalls holte sich Drake mit mehr als 142 verkauften Singles den Titel für die meisten abgesetzten digitalen Einheiten, gab die RIAA bekannt. Ab dem 13. Juli soll das Album auch als Doppel-CD erhältlich sein.

Lest auch: Einschalten!: Neue Musik - Der Neuheiten-Stream mit Tim Gafron

Bekannt für seine Expertise serviert uns Tim Gafron ab sofort jeden Freitag die neuesten Neuheiten direkt in sein ...