Radio Hamburg

"An alle Verschwörungstheoretiker"

Netzhit: ICE-Schaffner nimmt Verschwörungstheoretiker aufs Korn

Berlin, 18.05.2020
Deutsche Bahn, ICE, Bahnstrecke, Pressebild

Ein Zugsprecher der Deutschen Bahn hat Verschwörungstheorien um das Coronavirus auf die Schippe genommen und im Netz für Lacher gesorgt.

Es kann manchmal so einfach sein, Menschen in diesen verrückten und oft schwierigen Zeiten ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Der Zugsprecher eines ICEs auf dem Weg in die Schweiz hat das jetzt ganz einfach mit einer genialen Ansage gemacht, die ganz nebenher noch ziemlich ironisch die vielen Verschwörungstheorien aufs Korn nimmt, die momentan kursieren.

Regierung möchte Speichelproben sammeln

In einem Video, das auf Twitter veröffentlicht wurde, ist zu hören, wie der Mitarbeiter in seiner Durchsage die Reisenden eines ICE Richtung Schweiz am Freitag (15.05.) ironisch aufforderte, möglichst Mund und Nase zu bedecken, um der Regierung kein Erbgut zukommen zu lassen. Als "Hinweis an alle Verschwörungstheoretiker bei uns an Bord" sagte er: "Denken Sie bitte daran, dass die Bundesregierung heimlich Speichelproben sammelt, um Klone von Ihnen zu produzieren, die Sie dann ersetzen sollen." Dies könne mit einem Mundschutz verhindert werden.

Video geht im Netz viral

Auch auf dem offiziellen Twitter-Account der Bahn wurde das Video geteilt und wurde dadurch schon Millionenfach geteilt und angesehen. Jüngst verbreiteten Verschwörungsideologen in der Corona-Krise vermehrt Falschnachrichten - etwa, dass insbesondere Kinder unter einer Stoffmaske Atemnot erleiden könnten, oder dass sich wegen der Mund-Nasen-Bedeckungen derzeit Fälle von Augenherpes häuften. Häufig wird auch völlig faktenfrei unterstellt, die Bundesregierung nutze die Pandemie, um die Bevölkerung in Deutschland zu unterdrücken. Wie ihr solche Verschwörungstheorien erkennen könnt und welche momentan kursieren, könnt ihr euch hier anschauen.

Alle Infos zur Coronakrise

Alle weiteren Infos zur Coronakrise bekommt ihr bei uns im Programm, in unserem Nachrichtenpodcast oder in unserem Online-Liveticker. Klickt, schaut und hört doch mal rein!