Radio Hamburg

Corona-Viren haften auf Oberflächen

So reinigt ihr eure Einkäufe richtig

Lebensmittel, Salat, reinigen, Abwaschen, Shutterstock

Corona-Viren können auch auf Oberflächen haften. Deshalb gilt es, eure Einkäufe vor dem Verzehr gut zu reinigen.

Viele Menschen machen sich Sorgen, dass auch auf ihren Einkäufen Corona-Viren haften bleiben. Und diese Sorge ist nicht ganz unberechtigt, denn die Gurke, die ihr im Supermarkt kauft, ist vorher durch zahlreiche Hände gegangen. Packungen mit Wurst, Käse und Brot wurden eventuell angehustet, bevor sie im Regal landeten.

Übertragungen können stattfinden

Die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung sagt: „Corona-Viren, die Atemwegserkrankungen verursachen können, werden in der Regel über Sekrete des Atmungstrakts übertragen. Gelangen diese infektiösen Sekrete an die Hände, die dann beispielsweise das Gesicht berühren, könnte auch auf diese Weise eine Übertragung stattfinden.“

Die Lungenärztin Dr. Susanne Huggett, Leiterin der Krankenhaushygiene der Asklepios-Kliniken in Hamburg, sagt: "Corona-Viren sind nicht nach drei Stunden tot, sondern halten sich bei kälteren Temperaturen auch mehrere Tage. Grundsätzlich überleben die Viren auch auf einer Verpackung."

So lange hält sich das Virus auf Oberflächen

Packung Brot (Plastikverpackungen): Drei Tage lang kann eine Brotverpackung theoretisch über indirekten Schleimhautkontakt Menschen infizieren, wenn sie zuvor ein an Corona erkrankter Mensch angehustet hat. Laut Untersuchungen eines Forschungsteams des US-Gesundheitsinstituts NIH und der Seuchenschutzbehörde CDC überlebt das Coronavirus Sars-CoV-2 72 Stunden auf

Kunststoffverpackungen: Laut einer deutschen Studie hält es sich sogar neun Tage.

Mehl (Papierverpackung): Auf Pappe und Papier halten sich die Viren kürzer, aber immer noch bis zu 24 Stunden. Hustet also jemand in der Nähe des Mehls, könnten sich sensible Menschen mit Vorerkrankungen theoretisch zu Hause damit infizieren, wenn sie sich nach dem Einräumen ins Gesicht fassen.

Tiefkühlkost: Kälte kann dem Virus wenig anhaben. Auf Verpackungen im Tiefkühler "überwintern" die Viren über mehrere Jahre und sind nach dem Auftauen wieder potenziell ansteckend.
Obst und Gemüse (organische Oberflächen): Auch auf der Schale eines Apfels oder einer Gurke können die Viren nach aktuellen Erkenntnissen mehrere Stunden überleben.

So könnt ihr eure Einkäufe reinigen

Wenn ihr ein schwaches Immunsystem habt, solltet ihr auf jeden Fall gründlich eure Hände waschen, bevor ihr euch wieder ins Gesicht fasst. Zusätzlich könnt ihr die Verpackungen eurer Lebensmittel wie folgt reinigen.

Papierverpackungen: Sollten sie nicht entfernt werden können, lasst sie am besten einen Tag liegen, damit sich die Virenkonzentration verringert.

Unverpackte Nahrungsmittel: Vor dem Verzehr gründlich und heiß waschen. Gehört ihr zur Risikogruppe, solltet ihr sie am besten schälen oder für zwei Minuten bei 72 Grad erhitzen.

Plastikverpackungen: Diese sollten entsorgt oder mit einer Lösung abgewaschen werden. Dazu zählen neben knapp gewordenen Desinfektionsmitteln vor allem Bleichmittel, die nach Packungsanweisung mit Wasser verdünnt werden. Mit der verdünnten Chlor-Lösung kann man die Plastik-Verpackungen mit einem Lappen abwischen. Dabei solltet ihr aber unbedingt Handschuhe tragen und darauf achten, dass die Reinigungsmittel nicht auf die Kleidung, Haut, in die Augen oder gar an die Lebensmittel gelangen.