Radio Hamburg

Lieferung von Jägermeister

Hilft Alkohol eigentlich gegen das Coronavirus?

Glas, Wein, Weinglas, Alkohol, Rotwein, Weißwein

Jägermeister liefert Alkohol an eine Klinik, damit daraus Desinfektionsmittel hergestellt werden kann. Aber was nutzt uns eigentlich der Alkohol?

Der Kräuterlikör-Hersteller Jägermeister ist bekannt für seinen starken Alkohol mit Kräuternote. Gern getrunken auf Veranstaltungen und Partys, wird der Jägermeister in diversen Longdrinks eingesetzt. Besonders beliebt? Flying Hirsch und Jägermeister Maracuja. Nun bekommt der Likör allerdings eine andere, wirklich wichtige Aufgabe. Denn das Klinikum Braunschweig benötigt aufgrund der raschen Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Desinfektionsmittel.

Jägermeister liefert 50.000 Liter Alkohol

50.000 Liter Alkohol gibt es vom niedersächsischen Unternehmen Jägermeister dafür. Schließlich besteht Jägermeister zu 35% aus Alkohol. Aus dem Alkohol soll dann wiederum Desinfektionsmittel hergestellt werden. Immerhin befinden wir uns momentan in einer Notsituation.

Was bringt unbearbeiteter, handelsüblicher Alkohol eigentlich im Kampf gegen Viren?

Liest man solche Schlagzeilen, kommt man natürlich auf die Idee, was purer, unbearbeiteter Alkohol eigentlich in der momentanen Situation bringen würde. In aktuellen Serien wird in Krisen ja gerne auf Alkohol zur Desinfektion von Wunden zurückgegriffen. Kann man handelsüblichen Alkohol zum desinfizieren benutzen?

Handelsüblicher Alkohol ist nicht zu empfehlen

Auf Alkohol reagieren Viren tatsächlich empfindlich. Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) erklärt: „Viren, deren Erbgut von einer Fettschicht umhüllt ist, reagieren empfindlich auf fettlösende Substanzen wie Alkohole oder Tenside“ Allerdings liegen für das Coronavirus noch keine spezifischen Daten vor. Das Zentrum für Krankheitskontrolle und -Prävention empfiehlt jedoch einen Mindestgehalt von 60 Prozent. Im Handel ist so eine hohe Prozentzahl kaum auffindbar. Zudem reagieren die Viren lediglich "empfindlich", das heißt: Wasser und Seife sind auch weiterhin unsere Freunde.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt handelsübliche Seife

 Für die Flächendesinfektion kommt Alkohol infrage, solange die Produkte geeignet sind. Das einfache Waschen der Hände reicht laut Aussagen der Weltgesundheitsorganisation aus. Das bedeutet: 20-30 Sekunden mit handelsüblicher Seife.

Ihr wollt auf den neusten Stand bleiben? Dann klickt euch unbedingt in unser Programm.