Radio Hamburg

Restaurants und Co.

Coronavirus: So könnt ihr eure Locals am besten unterstützen!

Mehrere Menschen legen ihre Hände aufeinander und stehen im Kreis

In schwierigen Zeiten sollten Menschen besonders zusammenhalten.

Wie ihr lokale Geschäfte, Restaurants, Bars, Cafés und Co. zur Corona-Krise unterstützen könnt, das erfahrt ihr hier.

Die Einschränkungen, die das Coronavirus mitbringt, sind weitreichend. Viele Geschäfte haben nicht mehr geöffnet, Cafés sind geschlossen und Restaurants dürfen nur noch mit einem Lieferservice oder einer Abholung arbeiten, um das Essen an den Gast zu bringen.

Zerreißprobe für kleine Geschäfte und Restaurants

Gerade kleine Einzelhandelsgeschäfte haben durch die fehlende Kundschaft und die dementsprechend ausbleibenden Umsätze natürlich auch Angst um ihre Existenzen. Für viele ist es schleierhaft, ob sie mit Änderung der Reglungen überhaupt noch fähig wären, ihr Geschäft zu halten. Aber wie unterstützt man kleine Boutiquen, Büchergeschäfte oder Fachläden während dieser Zeit?

Online-Shops auf Instagram und Co.

Auch kleine Boutiquen und Geschäfte haben ihre Shops ins Netz gebracht. Die meisten sind zwar nicht mit professionellen Websites vertreten, sondern bieten ihre Ware über Instagram und Co. an, aber trotz allem sind es gerade diese Portale, die es ermöglichen, dass ein Geschäft trotzdem noch etwas verdienen kann. Das bedeutet: Sucht euren Lieblingsladen auch auf sozialen Plattformen wie Facebook, Instagram und Co.

Bestellt in Restaurants oder holt euch euer Essen ab

Viele Restaurants haben ihre Kernkompetenzen erweitert. So wird nicht mehr im eigenen Restaurant das Essen serviert, sondern es wird ausgeliefert. Verzichtet also während der eingeschränkten Kontaktsperre nicht auf eure Pasta vom Lieblingsitaliener oder das leckere Gyros von nebenan. Das gilt auch für Cafés, denn diese haben mittlerweile zum Großteil auch eine Abholung und einen Lieferservice eingeführt. Vor dem Start in das Homeoffice lohnt es sich mal in den Cafés durchzurufen. Mit einem leckeren Frühstück startet es nämlich direkt besser in den Tag.

Gutscheine kaufen

Jedoch können nicht alle Gastronomen einen Lieferservice stemmen. Einige verkaufen deshalb Gutscheine, die einlösbar sind, sobald die Läden wieder geöffnet haben. Ladeninhaber können sich auf den Plattformen PayNowEatLater, SaveYourLocals und Lokalsupport registrieren, um sich Gutscheine erstellen zu lassen. Als Kunde hat das den Vorteil, dass man direkt schauen kann, welche Läden in der eigenen Umgebung noch Gutscheine auf den Plattformen verkaufen. So behält man auch in Zeiten der Krise den Weitblick auf die eigene Umgebung – und die Restaurants und Geschäfte werden es euch danken.  

Den Bäcker nicht vergessen!

Die Bäcker haben noch geöffnet und sollten nicht vergessen werden! Der sehr emotionale Aufruf des Bäckers Bosselmann aus Hannover hat sich in Windeseile in Deutschland verbreitet. In einem Video bat er mit Tränen in den Augen: „Bitte gehen Sie zu Ihrem Bäcker um die Ecke. Scheißegal, wie der heißt. Gehen Sie einfach hin, denn sie retten damit Arbeitsplätze!“ Beim nächsten Spaziergang also vielleicht einen kleinen Abstecher zum Bäcker machen. Dabei aber darauf achten, genügend Abstand zu halten.

 Alle wichtigen Informationen zum Coronavirus erhaltet ihr natürlich auch bei uns im Stream.