Radio Hamburg

Von TÜV bis Werkstatt

Autofahren in Zeiten der Coronakrise

Hamburg, 06.04.2020
Reifenwechsel in der Werkstatt

Wegen der Coronakrise gelten in Deutschland strikte Kontaktbeschränkungen. Auch auf das Thema Auto hat die Krise Auswirkungen.

Seit Wochen gelten in Deutschland Kontaktbeschränkungen, die auch mindestens bis nach Ostern bestehen bleiben. Die einzigen Orte, an denen wir uns uneingeschränkt bewegen und aufhalten dürfen, sind die eigenen vier Wände – und mit den eigenen vier Rädern. Doch selbst für das Auto gelten besondere Regeln und es herrscht viel Unsicherheit. Hier klären wir euch darüber auf, was noch erlaubt ist und was nicht.

Tanken ohne Probleme möglich

Wer mit dem Auto unterwegs ist, muss früher oder später auch tanken. Die gute Nachricht direkt vorweg, Tankstellen sind weiterhin ganz normal geöffnet, da sie als systemrelevant eingestuft werden. Und nicht nur das: "Die Spritpreise sind zurzeit sogar so niedrig wie seit Jahren nicht mehr, das ist für Autofahrer natürlich erfreulich", so Gerrit Reichel vom ACV Automobil-Club Verkehr. Beim Tanken selbst ist aber Vorsicht geboten, denn die Zapfsäule sind natürlich ein wunderbare Ort für Keime und Bakterien. Man sollte deshalb den direkten Hautkontakt vermeiden. Am besten nimmt man sich Handschuhe mit oder benutzt die Diesel-Handschuhe, die an den meisten Tankstellen sowieso ausliegen. Zur Not gehen aber auch Tücher oder eine Plastiktüte.

Wie bekomme ich denn jetzt meine Reifen gewechselt?

Der alte Merkspruch zum Wechseln der Reife "Von O bis O" bekommt dieses Jahr besondere Brisanz, denn um Ostern herum sollten dringend die Sommerreifen aufgezogen werden. "Mit Ausnahme von Bayern bleibt der Reifenwechsel auch erlaubt – dort sind Reifenwechsel aber kein triftiger Grund zum Verlassen der eigenen Wohnung. Ansonsten sind Kfz-Werkstätten grundsätzlich nicht von Tätigkeitsverboten betroffen. Allerdings haben einige Betriebe trotzdem die Arbeit eingestellt oder zumindest ihre Öffnungszeiten oder das Service-Angebot eingeschränkt. Insofern kann es momentan natürlich bei allen Werkstätten – auch die, die geöffnet sind – zu deutlich längeren Wartezeiten kommen", erklärt Reichel.

Alles rund um den TÜV

Was muss man jetzt beachten, wenn die Hauptuntersuchung ansteht oder ein Wagen neu zugelassen werden soll? "Ja, das Bundesverkehrsministerium hat den für die HU zuständigen Bundesländern empfohlen, Fristüberschreitungen um bis zu vier Monate nicht zu ahnden. Das gilt sowohl für Nutzfahrzeuge als auch für private Pkw. Alle Fahrzeughalter mit bald ablaufendem TÜV können sich also Zeit lassen", erklärt Reichel. Was allerdings die Neuzulassungen angeht, da sieht es momentan sehr schlecht aus, weil die entsprechenden Zulassungsstellen, also die Behörden, vielerorts stark eingeschränkt sind. Der Branchenverband VDA berichtet, dass aktuell tausende Fahrzeuge bei den Händlern stehen, die nicht an die Kunden übergeben werden können, weil die Zulassung nicht möglich ist.

Autokauf lieber aufschieben

Die Autohäuser sind bis auf Weiteres geschlossen. Den Wagen vor Ort anschauen zu können, ist damit nicht  möglich. Deswegen setzen Händler und Hersteller aufs Internet, um dort Käufe abzuwickeln. Ohne Zulassung hat man als Käufer aber nichts von einem neuen Auto. Abgesehen davon stockt der Nachschub an Fahrzeugen aktuell sowieso, weil fast alle Produktionswerke dicht sind. Es ist also mehr oder weniger nur das verfügbar, was noch auf den Höfen der Händler steht. "Alternativ gewinnen deshalb gerade auch Auto-Abo-Modelle oder Mietwagen an Attraktivität, weil man so eben die Zeit bis zum Autokauf ohne großen finanziellen Aufwand überbrücken kann", so Reichel.

Spazierfahrten okay?

Wenn es geht sollte man das Auto im Moment lieber stehen lassen, gerade da viele Bundesländer touristische Aufenthalte sowieso nicht mehr erlauben. "Welche Fahrten erlaubt oder verboten sind, das ist in den Bundesländern noch unterschiedlich geregelt. In Bayern und Baden-Württemberg gelten relativ strenge Regeln, aber auch in anderen Bundesländern sollten Sie Autofahrten vermeiden, wenn es nur zum Spaß ist. Wenn Sie zum Beispiel eine Panne haben, dann müssen Sie unter Umständen lange auf Hilfe warten", erklärt Reichel. Und wenn man dann einen Unfall habe und sich und andere verletze, dann belaste man damit das Gesundheitssystem noch zusätzlich.

Fahrschulen geschlossen

Auch wer gerade seinen Führerschein erwerben möchte, schaut in die Röhre. Wie der Fahrlehrerverband Hamburg e.V. auf seiner Website erklärt, dürfen "voraussichtlich bis einschließlich 30.04.2020 weder praktische noch theoretische Unterrichte durchgeführt werden. Fahrerlaubnisprüfungen finden ebenfalls nicht statt." 

Alle Infos zur Coronakrise

Alle weiteren Entwicklungen zur Coronakrise bekommt ihr natürlich bei uns im Programm, in unserem Nachrichtenpodcast und in unserem Online-Liveticker. Klickt, schaut und hört doch mal rein!