Radio Hamburg

Neuigkeiten

Das alles ändert sich im Februar

Februar Kalender 2020

Im Februar 2020 gibt es wieder einige Änderungen.

Zum Beginn des Februars gibt es einige Änderungen, die uns als Verbraucher interessieren. Wir haben euch alle zusammengesucht.

Am Anfang jedes neuen Monats gibt es neue Regelungen und neue Preise, die uns Verbraucher betreffen. Auch im Februar gibt es eine Menge dieser Neuerungen: Die Bahncards werden günstiger, das Laden von E-Autos teurer und es gibt Einschränkungen bei Whatsapp. Wir haben herausgesucht was euch erwartet!

Diese Änderungen gibt es im Februar

Bahncard 50 und 25 werden günstiger

Schon seit Anfang des Jahres gibt es durch die Senkung des Mehrwertsteuerzusatzes günstigere Preise für normale Bahnfahrten und die Bahncard 100. Ab dem 1. Februar 2020 sind auch die Bahncards 50 und 25 um 10% günstiger.





Krankenkassen erhöhen den Datenschutz

Ab dem 5. Februar tritt eine neue Richtlinie des GKV-Spitzenverbandes in Kraft, um die Sozialdaten der Versicherten zu schützen. Dadurch dürfen Informationen nicht mehr per Fax, sondern nur noch per Post, telefonisch oder persönlich herausgegeben werden.





Keine Abo-Fallen von Mobilfunkanbietern

Da Kosten für Drittanbieter über den Mobilfunkvertrag abgerechnet wurden, entstanden für Nutzer oft ungewollte Kosten, wenn sie Abos abschlossen. Ab dem 1. Februar muss der Kauf eines Abos auf einer speziellen Bezahlseite bestätigt werden.





WhatsApp nicht mehr auf allen Smartphones

Ab Februar ist WhatsApp für Smartphones mit veralteten Android- oder iOS Betriebssystemen nur noch eingeschränkt nutzbar, da WhatsApp den Support für diese alten Versionen beendet. Betroffen sind Smartphones mit den Betriebssystemen Android 2.3.7 und älter oder iOS 8 und älter.





Laden von E-Autos wird für einige Autofahrer teurer

Ab Februar soll es ein neues Preismodell für das Laden von E-Autos geben. Das heißt, der Strom wird in ganz Europa für alle Direktkunden ohne Kundenkarte teurer. Es wird nicht mehr pro Ladevorgang, sondern pro Kilowattstunde abgerechnet, wodurch der Preis steigen könnte. 





Brexit

Ab Februar tritt Großbritannien aus der EU aus. Allerdings ändert sich für Verbraucher bis Ende des Jahres erstmal nichts, da es bis dahin eine Übergangsphase gibt. In dieser Phase wird ein Abkommen ausgehandelt und über die neue Beziehung entschieden.





Bedingungen für das Schengen-Visum ändern sich

Ab Februar gibt es viele Änderungen des Schengen-Visums. Allerdings betrifft das deutsche Staatsbürger nicht, da Deutschland im Schengen-Raum liegt und man innerhalb dieses Raumes frei reisen darf. Für Menschen die aus Ländern außerhalb des Schengen-Raums in die EU reisen wollen, ändert sich aber viel. Das Visum wird teurer, man kann bereits sechs Monate vor der Reise den Antrag stellen und Menschen die häufig reisen bekommen ein Visum mit längerer Gültigkeit.





O2 schafft Datenvolumen-Begrenzung ab

Ab dem 4. Februar soll bei neuen Verträgen von O2 das Datenvolumen unbegrenzt sein. Statt des Datenvolumens wird die Geschwindigkeit der mobilen Verbindung abgerechnet. Wenn schon ein Vertrag bei O2 besteht, wird das Datenvolumen des alten Vertrages nur verdoppelt.





Dieser Artikel wurde von unserer Schülerpraktikantin Malin geschrieben.