Radio Hamburg

Stimmt in unseren Trendcheck ab

Null Promille Grenze oder härtere Strafen?

Bozen/Luttach, 07.01.2020
Alkohol am Steuer, Alkoholtest, Shutterstock

Nach dem folgenschweren Unfall, bei dem sieben Menschen in Südtirol sterben mussten, wird diskutiert: braucht es eine generelle 0,0 Promille Grenze oder härtere Strafen?

Am vergangenen Sonntag (05.12.) ist ein 27-Jähriger in eine Gruppe junger Skitouristen gerast. Sieben von ihnen sind nach diesem folgenschweren Unfall gestorben. Die Behörden stellten bei dem Südtiroler fast zwei Promille Alkohol fest. Er kam erst ins Krankenhaus und sitzt seit Montag in Haft in Bozen. Sein Anwalt sagte, sein reuiger Mandant habe sich für nicht so stark alkoholisiert gehalten. Als er erfahren habe, dass er sieben Menschen auf dem Gewissen habe, sei er zusammengebrochen und habe Suizidabsichten geäußert. Ihm drohen wegen der Schwere des Unglücks bis zu 18 Jahre Haft. Die Ermittler gehen bei dem Unfall auch von zu schnellem Fahren aus.

Brauchen wir eine null Promille Grenze?

Nach diesem tragischen Unglück kocht die Diskussion wieder hoch, ob es generell eine null Promille Grenze geben sollte. In Italien gilt ähnlich wie in Deutschland eine 0,5-Promille-Grenze - mit strengeren Werten für Fahranfänger. In Tschechien und Ungarn gibt es bereits eine 0,0 Promille Grenze. Brauchen wir die auch bei uns und in anderen Ländern? Darüber diskutieren John Ment, Birgit Hahn und Staupilot André am Dienstagmorgen mit euch.

Stimmt ab & schreibt uns eure Meinung

Wie ist eure Meinung dazu? Brauchen wir eine 0,0 Promille Grenze am Steuer oder sind vielleicht härtere Strafen sinnvoller? Schreibt uns eure Meinung per Whatsapp an unsere neue Nummer 040 / 333 10000 und stimmt in unserem Trendcheck ab!

Trunkenheit & Drogen am Steuer. Diese Strafen drohen aktuell

 
Fahren mit einer Blutalkoholkonzentration von 0,5 – 1,09 %: 500 Euro Bußgeld, 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot

- bei Eintrag eines vorherigen Alkoholverstoßes: 1000 Euro Bußgeld, 2 Punkte, 3 Monate Fahrverbot

- bei Eintrag zweier vorheriger Alkoholverstöße: 1500 Euro Bußgeld, 2 Punkte, 3 Monate Fahrverbot

Fahren mit einer Blutalkoholkonzentration von 1,1 % und mehr ("absolute Fahruntüchtigkeit"), wird als Straftat geahndet
- Freiheits- oder Geldstrafe, 3 Punkte, Fahrverbot variiert

0-%-Regel als Fahranfänger nicht eingehalten
- 250 Euro Bußgeld, 1 Punkt