Radio Hamburg

Neuerungen bei Whatsapp

Whatsapp löscht im November eure Bilder und Videos

Hamburg, 21.08.2018
Whatsapp Intro

Bei Whatsapp gibt es ab 2019 Werbung. 

Whatsapp ist der beliebteste Messenger-Dienst weltweit. Bald wird es einige Neuerungen geben. Welche das sind erfahrt ihr hier.

Whatsapp löscht am 12. November 2018 alle Backups, die älter als ein Jahr sind. Das gab das Unternehmen auf seiner FAQ-Seite bekannt. Whatsapp speichert die Backups seiner Android-Nutzer in der Cloud Google Drive. Nutzer haben dort 15 GB kostenlosen Speicherplatz zu Verfügung. Wer automatische Backups deaktiviert hat, um den Speicherplatz anderweitig zu nutzen, sollte nun sein Backup erneuern. Denn sonst sind die Bilder, Videos und Chatverläufe und damit auch die damit verbundenen Erinnerungen weg. IPhone-Nutzer sind nicht betroffen, da ihre Backups in der iCloud gespeichert werden.
Es gibt aber auch eine gute Nachricht: ab dem 12. November werden Whatsapp-Backups nicht mehr auf den Google Drive Speicherplatz angerechnet.

Was ihr jetzt tun müsst

Wenn euer letztes Backup älter als ein Jahr ist, müsst ihr lediglich ein neues Backup machen. Das geht folgendermaßen:

Ihr öffnet die Whatsapp-Einstellungen und geht auf "Chat-Backup". Dort seht ihr wie lange euer letztes Backup zurückliegt und könnt gegebenenfalls unter "Sichern" eine neue Sicherheitskopie auf Google Drive erstellen. Vergesst nicht unten den Haken mit "Inklusive Videos", falls ihr auch eure Videos sichern möchten.

Unter der Option "Auf Google Drive sichern" könnt ihr automatische Updates in unterschiedlichen Zeitintervallen aktivieren, um auch in Zukunft immer auf dem neuesten Stand zu sein.

Weitere Neuerungen

Bei Whatsapp wird es ab 2019 Werbung geben. Die Gründer des Messenger-Dienstes, Jan Koum und Brian Acton, hatten sich immer dagegen ausgesprochen. Mittlerweile gehört Whatsapp allerdings zu Facebook. Nach der Abschaffung der jährlichen Gebühr in Höhe von 99 Cent, gibt es keine Einnahmen mehr durch die App. Die Anzeigen sollen aber nicht in den privaten WhatsApp-Chats erscheinen, sondern im "Status"-Bereich geschaltet werden. Das kündigte WhatsApp-Geschäftsführer Matt Idema an. Mit dem Format "Status" wollte WhatsApp auf den Erfolg von Snapchat aufspringen: Nutzer können dort Fotos, Videos, Texte und GIFs teilen, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Das Feature werde derzeit von rund 450 Millionen Menschen genutzt.
Die WhatsApp-Nutzer sollen selbst einstellen können, ob sie Werbung sehen wollen oder nicht.