Radio Hamburg

Es verfolgt uns in unsere Träume

Davor fürchten wir uns richtig

Hamburg, 06.02.2017
Angst

Globale oder ganz private Ängste, Menschen fürchten sich immer mehr vor dem Alltag. 

Mehr als jeder Zweite in Deutschland sieht sich einer Umfrage zufolge durch Terror und Kriminalität in Gefahr. In der repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben jeweils mehr als 50 Prozent an, sich von Anschlägen, Wohnungseinbrüchen, Taschendiebstählen, Trickbetrug, Internetkriminalität oder körperlicher Gewalt "eher bedroht" oder "sehr bedroht" zu fühlen und verängstigt zu sein. Beim Thema Internetkriminalität gaben dies sogar insgesamt 63 Prozent der Befragten an - noch vor dem Thema Terror mit 59 Prozent. 

Aber auch in unserer privaten kleinen Welt werden wir täglich mit Situationen konfrontiert, die uns Angst machen - die wir aber bewältigen oder verarbeiten müssen. Das geht los bei der Angst vor Spinnen bis hin zur Vorstellung, gelähmt im Krankenhaus zu liegen, alles mitzubekommen, aber im Körper gefangen zu sein, nicht mehr sprechen zu können. Wir haben hier einmal die ganz privaten Ängste unserer Redaktionsmitglieder aufgelistet.

Davor zittern wir Gruselige Vorstellungen

Lebendig begraben zu werden.





Große schwarze Spinnen unterm Bett.





Im eigenen Körper gefangen zu sein - nur noch die Augen zur Kommunikation verwenden zu können.





Aufzuwachen und all unsere Lieben sind verschwunden und wir sind ganz allein.





In einer Menschenmenge mit einer verseuchten Spritze angegriffen zu werden.





Eine langwierige Zahnarztbehandlung ohne Betäubung.





Bei einem Flugzeugabsturz vollkommen ausgeliefert zu sein.





Hilflos mit ansehen zu müssen, wie Menschen, die wir lieben, Gewalt angetan wird.





Von einem Unbekannten verfolgt zu werden.





 

Das Thema Angst bis hin zu Depressionen nehmen wir natürlich Ernst. Wenn Ihr diesbezüglich Hilfe benötigt, selbst keinen Weg mehr aus Euren Ängsten seht, dann kann Euch die Deutsche Angstselbsthilfe (DASH),  www.panik-attacken.de und  www.angstselbsthilfe.de/ helfen oder die  http://www.deutsche-depressionshilfe.de/ , die Hilfe-Nummern und -Kontakte bereitstellt.