Radio Hamburg

Rettet die Bienen

Warum Bienen für die Welt so wichtig sind

Biene in Blume

Immer mehr Wildbienenarten sterben aus. Aber wieso und was können wir dagegen tun?

Viele Bienenarten sind gefährdet und das ist nicht nur schlecht für die Natur, sondern auch für den Menschen. Warum erklären wir.

Die Lage der Bienen ist ernst: Allein in Deutschland gilt nach Angaben des Naturschutzbundes jede Dritte der 560 Wildbienenarten als gefährdet oder vom Aussterben bedroht. 39 Arten sind schon ausgestorben. Der Rückgang der Bienenarten gilt nur für Wildbienen, gezüchtete Honigbienen steigt die Zahl in Deutschland wieder. 

Was ist die Ursache?

Die Ursache des Bienensterbens ist nicht komplett geforscht. Es könnte zum einen an der industriellen Landwirtschaft liegen, die mit ihren großen Acker- und Weideflächen den Bienen den Lebensraum und die Nahrungsquellen nehmen. Auch Schuld sind verschiedene Spritzmittel. Und das alles obwohl die Bienen nachgewiesen den Bauern helfen. 75 Prozent der wichtigsten Nutzpflanzen der Welt profitieren von der Bestäubung durch Bienen. Der Kirsch-Ertrag zum Beispiel kann um bis zu 50 Prozent höher ausfallen als ohne Bienen. Die Wildbienen sind bessere Bestäuber als die Honigbienen, weshalb ihr Leben so wichtig ist. 

Was kann man tun?

Wenn man dem Bienensterben entgegenwirken möchte, sollte man beim Einkauf auf das Biosiegel achten, denn "Wir beeinflussen mit unserem täglichen Konsum, wie unsere Landschaft aussieht." so der Nabu-Experte Schade.

(dpa/nla)